Kartoffeln, Tiroler Speck, Kerbel und würziger Bergkäse: Diese deftige Suppe geht auch als Hauptspeise durch.

„Der Speck ist von den Gottesgaben eine der besten, die wir haben“, heißt es in Tirol. Wie wahr! Denn was wäre die Tiroler Küche – vom Gröstl bis hin zum Knödel – ohne Speck? Mit Salz, weißem Pfeffer und Kümmel eingerieben hängt das Fleisch einige Monate in der Selch, wo Tannen­nadeln für das Aroma sorgen. Nach dem Räuchern reift der Speck in einem kühlen Keller nach.

Für 4 Portionen

Zubereitungsaufwand: 45 Minuten

Zutaten

  • 400 g Erdäpfel
  • 1 kleine Zwiebel
  • 1 EL Butter oder Pflanzenöl
  • 1 fein gehackte Knoblauchzehe
  • 750 ml klare Gemüsesuppe
  • 2 Lorbeerblätter
  • etwas Salz und Pfeffer
  • 1 Prise geriebene Muskatnuss
  • 100 ml Schlagobers
  • 50 ml Sauerrahm
  • 50 g frisch geriebener Bergkäse
  • 150 g gewürfelter Tiroler Speck
  • 1 TL Butter
  • 0.5 Bund Kerbel (frisch)

Zubereitung

  1. Erdäpfel schälen und vierteln, Zwiebeln schälen und fein würfeln.  
  2. In einem Suppentopf das Fett erhitzen udn die Zwiebelwürfel darin anschwitzen. Knoblauch zugeben und – bevor er Farbe bekommt – die Erdäpfel und Lorbeerblätter zugeben. Mit Gemüsesuppe aufgießen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen und köcheln lassen.
  3. Nach ca. 30 Minuten die Lorbeerblätter entfernen und die Erdäpfel in der Flüssigkeit mit einem Mixstab pürieren.  
  4. Obers, Rahm und Bergkäse zugeben, alles erneut aufmixen und abschmecken. 
  5. In der Zwischenzeit die Speckwürfel einer heißen Pfanne mit Butter knusprig auslassen und vom Herd nehmen. 
  6. Den Kerbel waschen, abtupfen, die Blättchen abzupfen und zum Speck geben.  
  7. Die Suppe anrichten, Speck und Kräuter kurz in der Pfanne schwenken auf der Suppe verteilen.