Ein fruchtiger Genuss, der förmlich auf der Zunge zergeht. Wir garantieren: Es wird nicht bei einem Tortenstück bleiben!

Im Mittelalter galten die roten Früchte als rar und teuer. Nur reiche Gartenbesitzer konnten sich diesen Luxus leisten. Oft gesellten sich erfinderische Aufschneider zu den noblen Kirschenessern, verwickelten diese in ein Gespräch und versuchten so, von den Früchten zu naschen. Bemerkte man, dass der Gast seine vornehme Herkunft nur vorgab, wurde der Schmarotzer so lange mit Kirschkernen bespuckt, bis er sich aus dem Staub machte. Daher kommt das warnende Sprichwort: „Mit dem ist nicht gut Kirschen essen.“ 

Die angegebene Menge reicht für eine Form mit etwa 24 cm Durchmesser.

Zutaten für den Teig

  • 150 g Mehl
  • 100 g eiskalte Butter
  • 50 g Staubzucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eidotter

Zutaten für die Fülle

  • 400 g Kirschen (entsteint)
  • 500 g Topfen
  • 250 g Sauerrahm
  • 100 g Butter
  • 100 g Staubzucker
  • 2 Eier
  • 50 g Maisstärke
  • 25 ml Zitronensaft (bio, frisch)
  • etwas Staubzucker zum Bestreuen

Zubereitung

  1. Mehl, Butter, Staubzucker, Salz und Eidotter rasch zu einem Mürbteig verarbeiten.
  2. Den Teig in eine Folie wickeln und eine halbe Stunde rasten lassen. 
  3. Backrohr auf 200 °C vorheizen. 
  4. Für die Fülle Butter, Staubzucker und Eier zu einem schaumigen Butter­abtrieb aufschlagen. 
  5. Topfen und Sauerrahm verrühren und unter den Butterabtrieb mi­schen. Die Maisstärke in die Masse sieben und den Zitronensaft vor­sichtig unterrühren.
  6. Zwei Drittel des Teiges auf die Größe des Tortenbodens ausrollen und in die Springform legen.
  7. Den Teig­boden im Rohr hellbraun backen, herausnehmen und etwas abkühlen lassen. 
  8. Mit dem restlichen Teig den Torten­rand auskleiden.
  9. Die Topfenfülle ein­füllen und die entsteinten Kirschen darauf verteilen. 
  10. Die Torte wieder in das Rohr schie­ben und bei 180 °C ca. 40 Minuten fertigbacken. Herausnehmen, ab­kühlen lassen und mit Staubzucker bestreut servieren.