Die vom Safran gelbe Suppe aus vielerlei Fleischsorten wird aufwendig zubereitet. Absolutes Muss: ein Stück Reindling zur Suppe.

Jedes Jahr Anfang August ist ganz Villach in Kirchtagslaune. Auch wenn der Kirchtag längst ein kunterbuntes Volksfest ist, werden alte Traditionen gepflegt. Dazu gehört der Brauchtumsumzug genauso wie die Kirchtagssuppe. Köchinnen und Wirte rittern um das beste Rezept und tragen diesen Wettkampf auch bei öffentlichen Verkostungen aus.

Für 12 Portionen

Zeitaufwand: 3 Stunden

Zutaten

  • 500 g Rindsschulter
  • 1 Suppenhuhn
  • 500 g Schweinsschulter
  • 500 g Lammschulter
  • 1 Bund Suppengrün
  • 2 Karotten
  • 0.25 in Scheiben geschnittene Sellerieknolle
  • 1 halbierte Zwiebel
  • 2 geschälte Knoblauchzehen
  • etwas Salz
  • 1 KL in Wasser eingeweichte Safranfäden
  • abgeriebene Schale einer halben Biozitrone
  • 1 Zimtstange
  • 5 Nelken
  • 3 Pfefferkörner
  • 3 Pimentkörner
  • 1 Lorbeerblatt
  • 5 Zweig(e) Liebstöckel
  • 5 Zweig(e) Basilikum
  • 250 ml Schlagobers
  • 250 ml Sauerrahm
  • 2 EL Mehl
  • 4 Dotter
  • Safranfäden nach Geschmack

Zubereitung

  1. In einem großen Suppentopf 4 Liter Wasser mit dem Fleisch sowie dem geputzten Suppengemüse, Zwiebel, Knoblauch, Gewürzen und Kräutern aufstellen und zum Kochen bringen.
  2. Alles etwa 2 bis 3 Stunden kochen, anfangs den Schaum abschöpfen.
  3. Je nach Garzeit das Fleisch herausnehmen und beiseitestellen – zuerst das Huhn, zuletzt das Rind.
  4. Die Suppe in einen Topf seihen und auf etwa 2,5 Liter reduzieren.
  5. Schlagobers und Rahm mit Mehl und Dotter versprudeln und durch ein Sieb in die kochende Suppe rühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, falls die Suppe nicht schön gelb ist, noch etwas in Wasser eingeweichten Safran untermengen.
  6. Das Fleisch klein würfeln und als Einlage in tiefen Tellern verteilen. Heiße Suppe eingießen und mit Reindling servieren.