Das aromatisch-zarte Wachtelfleisch trifft hier auf knusprig frittierte Knödel, die im Inneren eine fruchtige Überraschung bergen.

Für 4 Portionen

Zutaten für die Grießknödel

  • 200 ml Milch
  • 80 g Butter
  • 100 g Grieß
  • 1 großes Ei
  • etwas Salz
  • etwas Muskatnuss
  • 8 kernlose Trauben
  • Öl zum Frittieren

Zutaten

  • 8 Wachteln
  • Salz und Pfeffer
  • Paprikapulver
  • 2 Jungzwiebeln
  • 1 Stange(n) Sellerie
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Butter
  • 250 ml Süßwein
  • 2 Zweig(e) Petersilie
  • 1 Lorbeerblatt
  • 250 ml Sauerrahm

Zubereitung

  1. Für die Grießknödel Milch mit Butter aufkochen, dann den Grieß mit einem Schneebesen einrühren. Unter ständigem Rühren etwa zwei Minuten kochen, vom Herd nehmen und zehn Minuten quellen lassen. Das Ei einmischen, mit Salz und Muskatnuss abschmecken. Die Grießmasse in den Kühlschrank stellen und erkalten lassen. 
  2. Die Wachteln mit Salz, Pfeffer und Paprikapulver einreiben. Zwiebeln, Stangensellerie und Knoblauch fein hacken. 
  3. In einem Bräter Butter aufschäumen, Wachteln darin rundherum anbraten. Gemüse zugeben und glasig anschwitzen. Mit Süßwein ablöschen, Petersilzweige und Lorbeerblatt einlegen. Bei mäßiger Hitze 20 Minuten lang garen, dabei öfter mit Sauce übergießen. 
  4. Für die Knödel aus der Grießmasse acht gleiche Portionen stechen. Flachdrücken, jeweils in die Mitte eine Traube setzen und zu Knödel formen. In einer Pfanne reichlich Öl erhitzen, die Knödel darin knusprig frittieren. Herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen lassen. 
  5. Sauerrahm in die Wachtelsauce mischen und nicht mehr aufkochen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, Petersilzweige und Lorbeerblatt entfernen. Wachteln auf Tellern anrichten, mit Sauce übergießen und mit Grießknödeln servieren.

Servus-Wissen: Wachteln sind in unseren Breiten eine relativ junge Delikatesse. Sie kamen erst Anfang des 20. Jahrhunderts aus Asien nach Europa. Da sie recht klein sind, rechnet man übrigens zwei Wachteln pro Person.