Der Volksmund sagt: Einen Waldviertler Knödel soll man über sieben Dächer schmeißen können, dass er zerfällt. Uns schmeckt er, obwohl er nicht flaumig ist.

Für 4 Portionen

Zeitaufwand: 1 1/2 Stunden

Zutaten für die Knödel

  • 800 g mehlige Kartoffel
  • Salz

Zutaten für die Eintauch

  • 2 Zwiebel
  • 2 EL Schweineschmalz
  • 2 Knoblauchzehen (gepresst)
  • 1 TL Kümmel
  • 2 EL Apfelessig
  • 2 Schöpfer Knödelwasser

Zubereitung

  1. 250 g Erdäpfel in der Schale kochen, heiß schälen und fein reiben. Dann auf einem Blatt Backpapier zum Trocknen ausbreiten.
  2. Die restlichen Erdäpfel roh schälen, waschen und mit dem Reibeisen direkt in eine Schüssel mit kaltem Wasser reiben, damit sie sich nicht verfärben.
  3. Ein Küchensieb mit einem dünnen Leinentuch auslegen und auf eine Schüssel stellen. Die roh geriebenen Erdäpfel mit dem Wasser in das Tuch schütten. Das Tuch zu einem Sack zusammen drehen und die Erdäpfel so fest wie möglich ausdrücken. Dabei das Erdäpfelwasser in der Schüssel auffangen.
  4. Die ausgepressten Erdäpfel in eine Schüssel geben und mit den Fingern auflockern. In einem großen Topf reichlich Salzwasser zum Kochen bringen.
  5. Das Erdäpfelwasser so langsam aus der Schüssel gießen, dass die abgesetzte Erdäpfelstärke am Boden verbleibt. Die Stärke gleichmäßig mit den rohen Erdäpfeln vermengen, die gekochten Erdäpfel und Salz zugeben und zu einem Teig verkneten.
  6. Aus der Masse mit nassen Händen 8 Knödel formen und in Salzwasser unter dem Siedepunkt 20 Minuten lang ziehen lassen.
  7. Für die Eintauch die Zwiebeln fein schneiden und in Schmalz langsam hellbraun anrösten. Knoblauchzehen zugeben und kurz weiter rösten. Mit Kümmel und Salz würzen, mit Essig ablöschen. Mit Knödelwasser aufgießen und in einer Schüssel servieren
  8. Die Knödel werden auf dem Tisch in die Eintauch getunkt.