Die kugeligen geselchten Fleischmaisen haben sich als herzhafte Klassiker in der niederösterreichischen Wirtshauskost etabliert.

Zutaten für 4 Portionen

Zeitaufwand: 1 Stunde Arbeitszeit plus 5 Stunden Rastzeit für die Masse und 1 Nacht im Kühlschrank

Zutaten

  • 1 küchenfertiges Schweinsnetz
  • 500 g Geselchtes (Teilsames oder Schopfbraten vom Schwein)
  • 3 mittelgroße Zwiebeln
  • 6 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer
  • 2 EL edelsüßes Paprikapulver
  • 1 TL Majoran
  • abgeriebene Schale von 1 Zitrone
  • Rapsöl zum Braten

Zubereitung

  1. Das Schweinsnetz zum Wässern für einige Stunden in kaltes Wasser legen.
  2. Das Geselchte in kleine Stücke schneiden, Zwiebeln und Knoblauch schälen und klein schneiden.
  3. Fleisch, Zwiebeln und Knoblauch gemeinsam mehrmals durch den Fleischwolf drehen. Mit Salz, Pfeffer, Paprika, Majoran und Zitronenschale würzen und gut durcharbeiten. Im Kühlschrank 4 bis 5 Stunden zugedeckt rasten lassen.
  4. Das Schweinsnetz trocken tupfen, ausbreiten und in Quadrate von jeweils etwa 10–15 cm Kantenlänge schneiden. Auf jedes Quadrat einen Löffel Fleischteig geben und das Netz darüber schlagen. Über Nacht im Kühlschrank rasten lassen.
  5. Die Saumaisen in einer Pfanne mit Rapsöl rundum kräftig braten; alternativ in Salzwasser schwimmend 20–25 Minuten sieden.

Servus-Tipp: Mit Sauerkraut und Erdäpfeln servieren.