Auch wenn es schwerfĂ€llt: RosenstrĂ€ucher gehören im FrĂŒhjahr ordentlich zurĂŒckgeschnitten.

Wenn die Forsythien blĂŒhen, ist die richtige Zeit fĂŒr den RĂŒckschnitt der RosenstrĂ€ucher gekommen. Dieser hat das Ziel, die Pflanzen zu neuem, krĂ€ftigem Austrieb anzuregen. Dabei schneidet man zwei bis drei Millimeter ĂŒber einem Triebauge.

Richtig Rosen stutzen. (Bild: Bernd Ertl)

Und auch wenn es schwerfĂ€llt: Öfter blĂŒhende Strauchrosen werden sogar auf ein Drittel ihrer LĂ€nge zurĂŒckgeschnitten. Einmal blĂŒhende Rambler-, Kletter- und Wildrosen werden allerdings nur ausgelichtet. Dazu schneidet man ĂŒberalterte, stark verĂ€stelte oder abgestorbene Triebe direkt an der Basis weg.

Rosen auslichten (Bild: Bernd Ertl)

Das könnte Sie auch interessieren

Gartenarbeit im MĂ€rz
Gartentipps

Gartenarbeit im MĂ€rz

1. GemĂŒsegarten Wurzelpetersilie aussĂ€en. Von Mitte MĂ€rz bis Ende Ap…

01. MĂ€r

Der richtige Schnitt

Beim Rosenschnitt gilt die Regel: So viel wie nötig, aber so wenig wie möglich. Im Grunde gibt es zwei ZeitrĂ€ume, die eine Gartenschere erfordern: das zeitige FrĂŒhjahr und die BlĂŒhphase, in der aber nur verwelkte BlĂŒten ausgeschnitten werden, um eine eventuelle ZweitblĂŒte zu fördern.

Rosen richtig stutzen. (Bild: Bernd Ertl)

Damit Beetrosen alljĂ€hrlich mit blĂŒtenreichen Trieben durchstarten, sollte man sie im MĂ€rz gleichmĂ€ĂŸig stutzen. Keine Angst vor forschen Schnitten: Man belĂ€sst an den beschnittenen Trieben jeweils nur zwei bis fĂŒnf Augen; im Endeffekt sollte der Rosenstrauch ein harmonisches Bild ergeben, Ă€hnlich der Saftwaage bei ObstbĂ€umen.

Damit schlafende Augen austreiben

Wildrosen und historische Rosen kann man getrost sich selbst ĂŒberlassen. Beetrosen jedoch werden – sobald die Forsythie blĂŒht – gestutzt. Im Herbst sollte dieser Schnitt nicht erfolgen: Die Triebe sind frostempfindlich und wĂŒrden zurĂŒck frieren. Jetzt aber wird die schĂŒtzende Erde abgehĂ€ufelt und jeder Trieb auf zwei bis drei, höchstens fĂŒnf Augen zurĂŒckgeschnitten.

Rosen so schneiden, dass schlafende Augen austreiben. (Bild: Bernd Ertl)

Bei Edelrosen, auch Teehybriden genannt, belĂ€sst man ebenfalls zwei bis drei, bei Floribunda- oder Polyantharosen besser mehr, etwa drei bis fĂŒnf Augen. Die oberste Knospe sollte auch hier nach außen gerichtet sein. Abgestorbene Triebe und zu viele dicht nach innen wachsende Zweige auslichten, das heißt: ganz entfernen.