Werbung. Bayern steht für beeindruckende Landschaften, jahrhundertealte Bräuche und für ein ganz besonderes Lebensgefühl: Ob in Biergärten, in Wirtshäusern oder auf traditionellen Festen – überall feiern die Menschen die bayerische Gemütlichkeit und Geselligkeit. Begeben Sie sich mit uns auf eine kulinarische Reise durch Bayern, und lernen Sie dabei die Vielfalt der bayerischen Küche, die Schönheit der Natur sowie besondere Persönlichkeiten kennen.

Den Anfang machen vier junge Brenner aus Lohr am Main, die mit Zutaten aus dem heimischen Wald des Spessarts ihren ausgezeichneten Gin „Snow White“ – auf Deutsch „Schneewittchen“ – zaubern. Die bekannte Märchenfigur steht bei den Brennern nicht nur auf dem Etikett, sie spiegelt sich indirekt auch im Geschmack wider. „Wir haben unseren Gin nach Schneewittchen benannt, weil die Märchenfigur das Aushängeschild unserer Heimat, des Spessarts, ist“, erklären die vier Brenner Markus Skrobanek, Jonas Völker, Fabian Kreser und Stefan Blum.

Unser Gin soll schmecken wie ein Spaziergang durch den Wald an einem frischen Sommermorgen.

Für ihren Gin verwenden sie ausschließlich regionale Zutaten: Besonders weiches Quellwasser wird mit den erlesenen Zutaten, die im Wald hinter der Brennerei gesammelt und geerntet werden, abgerundet. Angereichert mit der angenehmen Süße von Äpfeln, südländischen Zitrus- und klassischen Wacholdernoten, entsteht der Snow White Gin.

LIEBE ZUR HEIMAT
Den jungen Männern liegen ihre Heimat, die Natur und der Erhalt der Tradition am Herzen. Deshalb nehmen sie ihre Gäste auch kulinarisch mit auf eine Reise durch den Wald des Spessarts. Gemeinsam ernten sie Äpfel, holen, Quellwasser oder sammeln und zupfen Baumnadeln – für einen Gin ganz nach dem Geschmack des Spessarts.

bayern.by/Bernhard Huber

Persönliche Tipps

Besondere Möglichkeiten, den Spessart zu entdecken.

1. Die Klosterkuppel – nahe beim Forsthaus Aurora gelegen – ist mit 553 Metern die höchste Erhebung im bayerischen Spessart. Von dort haben Sie einen schönen Blick über das Hafenlohrtal in Richtung Aschaffenburg.

2. Jeden Donnerstag besuchen die vier Brenner in Lohr eines der alten Gasthäuser mit typisch fränkischer Küche.

3. Das absolute Nonplusultra ist die jährliche Spessartfestwoche Ende Juli.

4. Das Schloss von Schneewittchen, auch als Lohrer Spessartmuseum bekannt, ist immer einen Besuch wert.

5. Eine Attraktion ist zudem die Waldschänke Bayrische Schanz, das höchst gelegene Wirtshaus im Spessart.

Und natürlich freuen sich auch die vier jungen Brenner, wenn Sie bei ihnen vorbeikommen und einen Snow White Gin genießen.