Tipp von GÀrtner Johannes KÀfer: Diese StrÀucher bringen auch noch gegen Ende des Sommers Farbe in den Garten.

Johannes KĂ€fer schreibt regelmĂ€ĂŸig fĂŒr servus.com und teilt sein Expertenwissen rund um Flora & Fauna.

„Wenn im FrĂŒhling die meisten StrĂ€ucher verblĂŒht sind, kommt fĂŒr den Rest des Jahres nicht mehr viel nach.“ Diesen Satz hört Johannes KĂ€fer sehr oft – und kann ihn guten Gewissens widerlegen. Denn auch der SpĂ€tsommer hat einiges an blĂŒhenden Gehölzen zu bieten, zum Teil auch in Farben, die man im FrĂŒhling nur selten entdeckt. 

1. Bartblume

Die robuste Bartblume blĂŒht in wunderschönen Blautönen. (Bild: Pixabay)
Die robuste Bartblume blĂŒht in wunderschönen Blautönen.

WĂ€hrend zu Jahresbeginn sehr viele StrĂ€ucher gelb, weiß und rosa blĂŒhen, zeigt sich dieser kleinwĂŒchsige Strauch in blauer Pracht – und das von August bis Oktober. Er wird ca. einen Meter hoch, vertrĂ€gt sehr viel Hitze und ist widerstandsfĂ€hig gegen Trockenheit. Ein RĂŒckschnitt im FrĂŒhling, noch vor dem Blattaustrieb, fördert die BlĂŒtenbildung. Einziger Nachteil der Bartblume: Sie ist in exponierten Lagen etwas frostempfindlich.

2. Hortensie

Hortensien können je nach Bodenbeschaffenheit in den unterschiedlichsten Farben blĂŒhen. (Bild: Pixabay)
Hortensien können je nach Bodenbeschaffenheit in den unterschiedlichsten Farben blĂŒhen.

Auch sie können mit einem wunderschönen Blau aufwarten. Die Sorte „Endless Summer“ blĂŒht von Juli bis Oktober. Die meisten Hortensien mögen Halbschatten und bringen somit viel Farbe in Teile des Gartens, wo sonst kaum ein Gehölz blĂŒht. Eine besondere Form ist ĂŒbrigens die Rispenhortensie, die bis zu drei Meter hoch wird. Beim VerblĂŒhen verfĂ€rben sich die weißen BlĂŒten rosa, was besonders reizvoll wirkt.

3. Hibiskus

Der Hibiskus schenkt uns auch im SpĂ€tsommer noch prĂ€chtige BlĂŒtenfarben. (Bild: Pixabay)
Der Hibiskus schenkt uns auch im SpĂ€tsommer noch prĂ€chtige BlĂŒtenfarben.

Diese Pflanze braucht einen halbschattigen Standort und feuchte Erde. Das Schöne ist: An kĂŒhlen Tagen hĂ€lt sie die BlĂŒten wesentlich besser als andere GewĂ€chse.

4. Sommerflieder

Rund um den Flieder kann man den ganzen Sommer ĂŒber zahlreiche Schmetterlingssorten entdecken. (Bild: Pixabay)
Rund um den Flieder kann man den ganzen Sommer ĂŒber zahlreiche Schmetterlingssorten entdecken.

Er liebt Hitze, Sonne und Trockenheit. Beim Schmetterlingsstrauch – so wird der Sommerflieder auch hĂ€ufig genannt – empfehle ich Ihnen einen krĂ€ftigen RĂŒckschnitt im FrĂŒhling, was die BlĂŒtenbildung, Ă€hnlich wie bei der Bartblume, sehr fördert. Sollten Sie den Flieder im Herbst schneiden, kann das schlimme FrostschĂ€den verursachen und sogar das Absterben des Strauches bewirken. 

5. FĂŒnffingerstrauch

Der FĂŒnffingerstrauch blĂŒht auch im SpĂ€tsommer noch in krĂ€ftigem Gelb. (Bild: Pixabay)
Der FĂŒnffingerstrauch blĂŒht auch im SpĂ€tsommer noch in krĂ€ftigem Gelb.

Leider wurde dieser anspruchslose, kleinwĂŒchsige und kompakte Strauch jahrelang sehr einfallslos in öffentliche Anlagen und auf Verkehrsinseln gepflanzt und hat dadurch viel an seiner Wertigkeit eingebĂŒĂŸt. Die BlĂŒten sind oft gelb und die BlĂ€tter fĂŒnfzĂ€hlig gefiedert, was auch den Namen der Pflanze erklĂ€rt.

Tipp: Die meisten Zuchtformen von Rosen blĂŒhen auf jeden Fall bis Ende Oktober, wenn das Wetter einigermaßen mitspielt.