In den sanfthügeligen Weiten ist das Land fruchtbar und die Lebensqualität hoch. Vielleicht sind die Menschen hier deshalb so gastfreundlich.

1. Friedliche Burg

Der imposante Eingang zur Burg Schlaining. (Foto: Michael Reidinger)
Der imposante Eingang zur Burg Schlaining. (Foto: Michael Reidinger)

Die Burg Schlaining in Stadtschlaining präsentiert die wechselhafte Geschichte der Region. Im Grenzland zwischen den Ausläufern der Alpen und der Pannonischen Tiefebene gelegen, befand sie sich jahrhundertelang im Spannungsfeld rivalisierender Mächte und Herrscher. Heute ist sie ein Symbol für den Frieden – ein Thema, zu dem hier sowohl ein Studienzentrum als auch ein Museum untergebracht sind.

Friedensburg Schlaining
Rochusplatz 1/Burg Schlaining
7461 Stadtschlaining

Tel.: +43/3355/2498
www.friedenburg.at

2. Im Reich der Blüten, Beeren und Blätter

Elke Pfiff in ihrem prächtigen Kräuter- und Blumengarten. (Bild: Michael Reidinger)

Wegen seines gemäßigten Klimas wächst im Südburgenland von Berg-­ bis zu Steppenpflanzen alles. „Das ist einmalig“, sagt Elke Piff, die sich als Ein-Frau-­Betrieb auf die Herstellung von allerlei Feinheiten aus Blüten, Blättern und Wurzeln spezialisiert hat. In ihrem kleinen Verarbeitungsraum in Willersdorf duftet es herrlich. Frische und getrocknete Kräuter werden dort abgefüllt, gelagert und als Salze, Sirupe, Teemischungen und vieles mehr in Bioqualität feilgeboten. Bei ihr kann man Seminare belegen, in denen sie neben Kräuterkunde altes Wissen und Handwerk weitergibt – wie Seifensieden, Lehmofenbauen oder Nähen von Strohkörben für das Brot, Simperl genannt. „Es geht darum, das zu verarbeiten, was die Natur je nach Jahreszeit bietet.“ Das dürfe nicht ver­lorengehen in unserer hektischen Zeit, sagt sie. „Bei mir kann man zur Ruhe kommen.“

Duft und Handwerk
Willersdorf 50
7432 Oberschützen

Tel.: +43/664/457 13 51
elkepfiff.at

3. Zur Ruhe kommen und jausnen

Die Buschenschank „Beim Franz“. (Bild: Michael Reidinger)
Die Buschenschank „Beim Franz“ ist ein Ort der Ruhe. (Bild: Michael Reidinger)

Bei Franz Chaloupka von der Buschenschank „Beim Franz“ mitten in den Weinhängen am Csaterberg bei Kohfidisch findet man echte Ruhe, denn die einzigen Nachbarn sind Waldtiere.

Franz serviert zur Jause Selbstgemachtes aus der Region und öffnet montags, freitags und sonntags ab 16 Uhr. Den Weg zur Buschenschank finden übrigens nur Eingeweihte. „Das kann auch ruhig so bleiben“, sagt der Franz. Denn wer wirklich Ruhe sucht, der soll sie hier genießen können.

Beim Franz
Hochcsater 1
7512 Kohfidisch

Tel.: +43/664/283 85 80

4. Gut einkaufen

Ein Paradies für regionale und frische Spezialitäten: Heidis Blumentalladen. (Bild: Michael Reidinger)
Ein Paradies für regionale und frische Spezialitäten: Heidis Blumentalladen. (Bild: Michael Reidinger)

In Heidis Blumentalladen gibt es fast nichts, was es nicht gibt: Brot und Käse, Wein und Schokolade, Blumen, hübschen Schnickschnack sowie liebevolle Bewirtung. Man betritt ihn durch ein großes Hoftor und befindet sich in einem Garten Eden burgenländischer Prägung. In dem lauschi­gen Innenhof türmen sich Gemüse und Köstlichkeiten von Produzenten aus der Region – je nach Saison von Erdbeeren bis hin zu Kürbissen.

Hausherrin Heidi Hagenauer serviert Kaffee oder Uhudler, den für die Region typischen Urwein, und dazu hausgemachte Salzstangerl und frischen Kuchen.

Blumentalladen Heidi Hagenauer
Wildentengraben 8
7503 Großpetersdorf

Tel.: +43/664/916 08 88
www.blumentalladen.at

5. Typisch essen

Grammelpogatscherl (Bild: Eisenhut & Mayer)
Das eingeschnittene Muster ist typisch für die Grammelpogatscherl. (Bild: Eisenhut & Mayer)

Sie sind mit der italienischen Focaccia verwandt und dürfen im Südburgenland auf keiner Hochzeit fehlen. Grammelpogatscherl werden aus Germteig gebacken und schmecken herrlich zum Wein.