In Bayern wird im Juli mittelalterlich gefeiert, laut geböllert, fleißig geschnupft und andächtig gewandert.

Eine Stadt in Kinderhand

Tänzelfest in Kaufbeuren (Bild: Mauritius Images)

Mit bis zu 1.800 Kindern, die in historischen Trachten die Ge­schichte der Stadt nachspielen, feiert Kaufbeuren im Allgäu jedes Jahr im Juli das Tänzelfest. Höhepunkt dabei sind Umzüge, an denen neben den jungen Schauspielern auch rund 170 Pferde, etwa 40 Festwagen und Kutschen sowie zahlreiche Musikgruppen teilnehmen.

Der Ursprung des Festes, heuer von 11. bis 22. Juli, geht auf Kaiser Maximi­lian I. zurück, der anlässlich eines Besuches anno 1497 „zu Encouragierung der Jugend den Denzeltag“ verordnete. Es war damals Sitte, Herrscherbesuche mit Feierlichkeiten zu verbinden. Das heute zwölf Tage dauernde Fest wird von Konzerten und einem mittel­alterlichen Lagerleben in der Altstadt umrahmt, bei dem Besuchern auch Tänze und Ritterkämpfe geboten werden.

Böller & Krachlederne

Der Sonntag des zweiten Juliwochenendes beginnt im Berchtesgadener Land jedes Jahr laut: Schon früh am Morgen laden Böller­schüsse der Weihnachtsschützen zum fest­lichen Trachtenjahrestag in die Gemeinde am Fuße des mächtigen Watzmanns. Heuer ist es am 14. Juli wieder so weit: Nach dem Festgottesdienst in der Stiftskirche setzt sich um 11.30 Uhr der Umzug einer Vielzahl von Schützen­ und Trachtenvereinen von der Kirche durch den Markt in Bewegung.

Auf die Nase, fertig, los!

Der zwischen Ilz und Ohe gelegene Ort Perlesreut im Bayerischen Wald gilt als Heimat und Hochburg des Schnupftabaks. Alljährlich, immer am dritten Wochenende im Juli, treffen sich dort die Freunde des Schnupfens zum sogenannten Schmalzler­fest. Höhepunkt ist auch diesmal der am Sonntag stattfindende Schnupferwett­bewerb, an dem neben den waschechten Profis auch Neulinge oder Urlaubsgäste teilnehmen können. Doch Vorsicht: Wer niest, wird disqualifiziert.

Jakobsweg vor der Haustür

Kapelle Maria Rast in Bayern (Bild: Mauritius Images)
Der Jakobsweg führt direkt an der Kapelle Maria Rast auf den Buckelwiesen vorbei und lädt zum Verweilen ein

Er war einer der zwölf Apostel Jesu und ist bis heute einer der bekanntesten Heiligen: Jakobus der Ältere. Sein Gedenktag am 25. Juli läutete früher die Erntezeit ein, sein Grab im spanischen Santiago de Compostela ist Ziel des berühmtesten Pilgerwegs Euro­pas: des Jakobswegs. Wer will, kann freilich auch in Bayern pilgern. Von der Oberpfalz bis Schwaben gibt es Zubringerrouten, die es wert sind, die Wanderschuhe zu schnüren. Wo die Wege verlaufen, finden Sie hier: pilgern-bayern.de