Haufenwolken, Nebeldunst, Morgenrot, Kondensstreifen: Ein Blick nach oben kann den Wetterbericht im Fernsehen ersetzen.

1. Schönwetterwolken

Diese Wolken entstehen an sonnigen Tagen, gerne über Berghängen, ihre Form ist prinzipiell mehr breit als hoch. Schönwetterwolken lösen sich meist am späten Nachmittag auf. Sie bringen selten Regen, Schleier- und Schichtwolken hingegen schon.

2. Abendrot = Schönwetterbot’

Was Wolken über das Wetter verraten – Abendrot (Bild: Mauritius Images)

Österreich liegt in der Westwindzone, Fronten mit Wolken ziehen meist von Westen nach Osten. Wenn also die untergehende Sonne in abziehende Wolken scheint, wird das Licht gebrochen, es entsteht ein schönes Abendrot. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird der nächste Tag schön.

3. Morgenrot

„Geht die Sonne feurig auf, folgen Wind und Regen drauf.“ Ein intensives Morgenrot gilt im Flachland als Schlechtwetterbote; es entsteht, wenn aus dem Westen Schleierwolken aufziehen.

4. Tiefblauer Himmel und Wind = Regenschauer

Bei diesen Verhältnissen ist immer wieder mit Schauern zu rechnen. Das Blau entsteht durch die tiefen Temperaturen in hohen Luftschichten. Schnee- oder Graupelschauer ziehen oft binnen Minuten auf und sind ebenso schnell wieder vorbei.

5. Steigender Nebel

Was Wolken über das Wetter verraten – aufsteigender Nebel (Bild: Mauritius Images)

Im Sommer ist das schön zu beobachten: Über dem Boden hängende Nebelfetzen werden durch Turbulenzen in der Atmosphäre gewissermaßen emporgezogen und gehen in Wolken über: Neue Schauer warten.

6. Windstille

Kein oder sehr wenig Wind ist immer ein Zeichen von schönem Wetter, man befindet sich unmittelbar im Hoch.

7. Kondensstreifen

Was Wolken über das Wetter verraten – Kondensstreifen (Bild: Mauritius Images)

Lösen sich die Streifen von Flugzeugen schnell auf, deutet das auf trockene Luft in größer Hohe hin – ein Zeichen, dass es schön bleibt und sich keine Wolken bilden. Dieses Phänomen ist vor allem während herbstlicher und winterlicher Hochs zu beobachten.

8. Weiße Dunstringe um Sonne und Mond

Die sogenannten Halos entstehen, wenn sich das Wetter verschlechtert und Eiswolken im Vorfeld von Fronten aufziehen. Die Eiskristalle in den Wolken brechen das Licht, ein Ring entsteht.