Nicht nur für den Massensturz im MotoGP-Rennen von Barcelona wird Jorge Lorenzo kritisiert. Auch sein Verhalten in Aufwärm-Runden ist vielen ein Dorn im Auge.

Honda-Pilot Jorge Lorenzo musste nach seinem Fehler in Barcelona jede Menge Kritik einstecken. Und das nicht nur von jenen Fahrern, die der Spanier in Kurve 10 aus dem Rennen gerissen hatte, wobei sich von ihnen Maverick Vinales (Yamaha) am lautesten über Lorenzo beschwerte.

„Ehrlich gesagt, diese Kurve ist immer schwierig. Aber komm schon, du bist Vierter in der ersten Runde, du kannst mich in der Geraden überholen. Wir sind langsam“, sagte Vinales mit Blick auf den Top-Speed-Nachteil der Yamahas. „Du musst nur vier Kurven warten, um mich zu überholen.“

Barcelona: Wenn MotoGP Bowling ähnelt

Doch Lorenzo wartete nicht ab. Schon in der Aufwärm-Runde war er anderen durch seine aggressive Fahrweise aufgefallen: „Er überholte mich auf der Warm-up-Lap innen ohne jeden Grund. Das habe ich wirklich nicht verstanden“, gibt Vinales zu Protokoll.

„Schon in Mugello hatte er in der Aufwärm-Runde einige Probleme mit Miller. Ich weiß nicht. Wenn du mich fragst, sieht es hin und wieder nach einem Anfängerfehler aus… Und er ist fünfmaliger Weltmeister. Manchmal müssen wir auf dem Motorrad auch mal nachdenken“, meint Vinales.

„Dieser Kerl ist außer Kontrolle“

In diesem Punkt sieht auch Pramac-Pilot Jack Miller bei Lorenzo noch Nachholbedarf. „Auf der Warm-up-Lap ist dieser Kerl außer Kontrolle. Es ist lächerlich“, sagt er und erinnert sich an einen Vorfall in Mugello, wo Lorenzo ihn in der Aufwärm-Runde blockierte, um zu überholen.

In Jerez sei es mit dessen Teamkollege Marc Marquez zu einer ähnlichen Situation gekommen. „Er muss sich echt mal beruhigen. Ich meine, er hatte in diesem Jahr schon an die vier Stürze auf Outlaps. Das heißt, dass er auf der ersten Runde mit dem Reifen etwas zu sehr pusht“, so Miller.

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum Katalonien-GP

„Wie ein Dummkopf“

Den Grund dafür kann sich der Australier nicht erklären. Mit Einschüchterung der anderen habe das aber nichts zu tun, glaubt er: „Ich denke, er verhält sich wie ein Dummkopf. Es gibt keinen wirklichen Grund dafür. Warum tut Jorge etwas? Niemand weiß es wirklich.“

LCR-Fahrer Cal Crutchlow bestätigt diesen Eindruck. „Jorge fährt die Aufwärm-Runden, als wäre es eine Rennsimulation“, sagt er. „Auch im Training, wenn er auf die Outlap geht… Er fährt in den meisten Sektoren dieselben Zeiten wie auf seinen schnellen Runden. Er pusht also sofort.“

In Bezug auf Lorenzos Sturz im Rennen nimmt Crutchlow den Spanier allerdings in Schutz: „Es war ein Rennunfall. Er ist gestürzt, er wollte sie nicht alle mitreißen.“ Einige, darunter Vinales, sahen das weniger entspannt und forderten eine Strafe, die aber ausblieb.

MotoGP 2019 am Red Bull Ring in Spielberg:
Hol dir deine Tickets!
   - WERBUNG -