Jubiläum im Motorland Aragon: Zum zehnten Mal gastiert die MotoGP in Alcaniz. Alles Wissenswerte rund um die Strecke, das Wetter und den veränderten Zeitplan.

Mit dem Großen Preis von Aragon geht die MotoGP 2019 nur eine Woche nach dem Rennen in Misano bereits in ihre nächste Runde. Es ist die 14. Station in dieser Saison und das dritte von insgesamt vier Rennwochenenden in Spanien. Dazu zählen neben Aragon auch Jerez, Barcelona und das Saisonfinale in Valencia.

Das Rennen im Motorland Aragon nahe Alcaniz zählt zu den jüngeren Austragungsorten im Grand-Prix-Kalender. In diesem Jahr gastiert die Motorrad-WM zum zehnten Mal hier. Das erste Rennen fand im Jahr 2010 statt. Aragon war damals bereits die sechste Strecke, auf der ein Grand Prix in Spanien ausgetragen wurde.

Die Premiere gewann damals Casey Stoner auf einer Ducati. Es ist der bis heute einzige Sieg des italienischen Herstellers in Aragon. Insgesamt noch vier weitere Male stand Ducati auf dem Podest: 2010 wurde Nicky Hayden Dritter, ebenso wie Cal Crutchlow 2014 und Jorge Lorenzo 2017. Im Vorjahr war Andrea Dovizioso Zweiter.

Hohe Erfolgsquote für spanische Piloten

Honda ist der erfolgreichste Hersteller im Motorland. Drei verschiedene Fahrer holten insgesamt sechs MotoGP-Siege (Casey Stoner 2011, Dani Pedrosa 2012, Marc Marquez 2013 und 2016-18). Yamaha kommt in Aragon auf zwei Siege in der Königsklasse, beide aufgestellt von Jorge Lorenzo in den Jahren 2014 und 2015.

Suzukis bestes Ergebnis war ein dritter Platz von Andrea Iannone in der vergangenen Saison. Sein heutiger Aprilia-Teamkollege Aleix Espargaro beendete das Rennen in den beiden Vorjahren als Sechster und egalisierte damit Aprilias bestes MotoGP-Ergebnis. KTMs stärkster Zieleinlauf in Aragon war ein zehnter Platz 2017.

Die Heimsieg-Quote beim Großen Preis von Aragonien ist hoch. Über alle Klassen hinweg konnten in 27 Grand-Prix-Rennen 19 Mal Spanier gewinnen. In der Königsklasse heißt der einzige nicht-spanische Sieger Casey Stoner (2010/11). Beide Male gewann er von der Pole-Position. Neben ihm gelang das in Aragon nur Marc Marquez.

Tracklap: Onboard mit Alex Hofmann

Linksrum: Die Besonderheiten von Aragon

Valentino Rossi hat im Motorland noch nie gewinnen können. Damit zählt die spanische Strecke zu jenen vier Kursen im aktuellen Rennkalender, auf denen dem Yamaha-Piloten bisher kein Sieg vergönnt war. Neben Aragon sind das Austin, Spielberg und Buriram. Dreimal wurde Rossi in Aragon Dritter (2013, 2015 und 2016).

Die Strecke wird als eine der wenigen im Kalender entgegen dem Uhrzeigersinn befahren. Das trifft sonst nur auf Austin, den Sachsenring, Phillip Island und Valencia zu. Der Kurs wurde von dem deutschen Streckendesigner Hermann Tilke konzipiert, ist 5,077 Kilometer lang und verfügt über 17 Kurven (zehn Links-, sieben Rechtskurven).

Nach dem ersten Grand Prix von den Fahrern hoch gelobt, erhielt Aragon bereits im Debütjahr den „IRTA Best Grand Prix of the Year Award“. Es war das erste Mal, dass eine Strecke so kurz nach ihrer Einführung mit diesem Preis ausgezeichnet wurde. Die schnellste jemals gefahrene Runde liegt bei 1:46.635 Minuten (Jorge Lorenzo 2015).

Regenrennen möglich, veränderter Zeitplan

Die Wettervorhersage für das Wochenende verspricht wechselhafte Bedingungen. Während es am Freitag bei Höchsttemperaturen von bis zu 29 Grad noch trocken bleiben soll, drohen am Samstag und Sonntag Regenschauer. Es könnte also ein Regenrennen geben. Die Temperaturen sinken im Verlauf auf maximal 24 Grad.

Beim Zeitplan für den Großen Preis von Aragonien gibt es wegen des parallel stattfindenden Formel-1-Rennens in Singapur einige Anpassungen. So wurde das Warm-up der Königsklasse auf 9:30 Uhr geplant. Das Rennen findet eine Stunde früher statt, startet also um 13 Uhr. Davor startet die Moto3 um 11:20 Uhr, erst nach der MotoGP geht die Moto2 um 14:30 Uhr für ihr Rennen auf die Strecke.

Der Zeitplan für das Aragon-Wochenende (in MESZ):

Freitag, 20. September in Aragon:
09:00 – 09:40 Uhr Moto3 FP1
09:55 – 10:40 Uhr: MotoGP FP1
10:55 – 11:35 Uhr: Moto2 FP1

13:15 – 13:55 Uhr: Moto3 FP2
14:10 – 14:55 Uhr: MotoGP FP2
15:10 – 15:50 Uhr: Moto2 FP2

Samstag, 21. September in Aragon:
09:00 – 09:40 Uhr: Moto3 FP3
09:55 – 10:40 Uhr: MotoGP FP3
10:55 – 11:35 Uhr: Moto2 FP3

12:35 – 12:50 Uhr: Moto3 Q1
13:00 – 13:15 Uhr: Moto3 Q2
13:30 – 14:00 Uhr: MotoGP FP4
14:10 – 14:15 Uhr: MotoGP Q1
14:35 – 14:50 Uhr: MotoGP Q2

15:05 – 15:20 Uhr: Moto2 Q1
15:30 – 15:45 Uhr: Moto2 Q2

Sonntag, 22. September in Aragon:
09:00 – 09:20 Uhr: Moto3 Warm-up
09:30 – 09:50 Uhr: MotoGP Warm-up
10:00 – 10:20 Uhr: Moto2 Warm-up

11:20 Uhr: Moto3 Rennen über 19 Runden
13:00 Uhr: MotoGP Rennen über 23 Runden
14:30 Uhr: Moto2 Rennen über 21 Runden