Seit 1998 gastiert die Motorrad-WM auf dem Sachsenring, insgesamt findet aber schon der 81. Deutschland-Grand-Prix statt – alles Wissenswerte zum Renn-Wochenende.

Am kommenden Wochenende findet zum 81. Mal ein Motorrad-Grand-Prix in Deutschland statt, und zum 22. Mal in Folge auf dem neuen Sachsenring. Im Jahr 1952 wurde das erste Rennen in Westdeutschland ausgetragen. Damals wurde auf der Soiltude gefahren, es sollen bis zu 400.000(!) Fans dabei gewesen sein. Reg Armstrong gewann damals mit Norton die 500er- und 350er-Klasse. Das 250er-Rennen wurde von Rudi Felgenheier mit einer DKW gewonnen, und NSU-Fahrer Werner Haas siegte in der Achtelliterklasse.

Der erste Grand Prix in Ostdeutschland folgte 1961 auf dem Sachsenring. Die Strecke bestand aus öffentlichen Straßen und war fast neun Kilometer lang. Bis 1972 gastierte die Weltmeisterschaft auf diesem Kurs. Anschließend wurde die Strecke als zu gefährlich empfunden. In Westdeutschland wurde ununterbrochen von 1952 bis 1990 gefahren. Die Solitude, Schotten, der Nürburgring und Hockenheim waren die Austragungsorte.

Seit der Wiedervereinigung besucht der Grand-Prix-Zirkus jedes Jahr Deutschland. Von 1991 bis 1994 wurde in Hockenheim gefahren. Anschließend folgten drei Gastspiele auf dem Nürburgring. Seit 1998 ist der Sachsenring der Austragungsort. Außerdem gab es noch eine zusätzliche Veranstaltung, nämlich den Grand Prix von Baden-Württemberg in Hockenheim. Dieses Rennen wurde 1986 nur für die Klassen 80 ccm und 125 ccm ausgetragen.

Tracklap: Onboard mit Alex Hofmann

Ein deutscher Sieger auf dem neuen Sachsenring

Der neue Sachsenring ist einer von fünf Strecken im WM-Kalender, die gegen den Uhrzeigersinn befahren werden. Die anderen sind Austin, Aragon, Phillip Island und Valencia. Nach Umbaumaßnamen 2001 und 2003 entstand die heutige Streckenlänge von 3,6 Kilometern. Das beste Ergebnis eines Deutschen in der Königsklasse war der zweite Platz von Jonas Folger 2017. Es gab aber noch andere Erfolge deutsche Fahrer seit 1998 auf dem Sachsenring gefahren wird.

Ralf Waldmann eroberte 1999 in der 250er-Klasse den dritten Platz. Dieses Ergebnis erzielte Steve Jenkner 2002 im 125er-Rennen. Stefan Bradl war 2008 in der 125er-Klasse Zweiter und 2011 schaffte er in der Moto2 auch den zweiten Rang. Sandro Cortese stand 2010 im 125er-Rennen als Dritter auf dem Podium. 2012 sorgte Cortese für Partystimmung auf den Tribünen, als er das Moto3-Rennen gewinnen konnte. Er ist der einzige deutsche Sieger auf dem neuen Sachsenring.

Dominanz von Honda und Marc Marquez

Der erfolgreichste Fahrer auf dieser Strecke ist Marc Marquez mit neun Siegen in den vergangenen neun Jahren – sechs in der MotoGP, zwei in der Moto2 und einer in der 125er-Klasse. Mit sechs Siegen ist Dani Pedrosa der zweiterfolgreichste Fahrer (4xMotoGP, 2x250ccm). Und mit 15 Siegen in der Königsklasse ist Honda seit 1998 auch die erfolgreichste Marke auf dem Sachsenring. Yamaha hat mit Valentino Rossi und Max Biaggi nur viermal gewonnen. Ducati war 2008 mit Casey Stoner erfolgreich. Kenny Roberts jun. holte 1999 für Suzuki den Sieg.

In den vergangenen acht Jahren stand auch immer ein Honda-Fahrer in der Königsklasse auf der Pole-Position. Marquez startete bei all seinen Siegen vom besten Startplatz. Er gilt natürlich als Topfavorit. Gewinnt er auch am Sonntag, dann wäre es in der Königsklasse sein siebter Sieg hintereinander auf einer Strecke. Damit würde er in der ewigen Bestenliste mit Rossi gleichziehen, der von 2002 bis 2008 sieben Siege in Mugello gefeiert hat. Nur Giacomo Agostini ist in dieser Statistik noch davor. In Spa-Francorchamps gewann er achtmal in Serie und in Imatra neunmal.

MotoGP 2019 am Red Bull Ring in Spielberg:
Hol dir deine Tickets!
   - WERBUNG -   

Die Wettervorschau spricht von einem schönen Wochenende. Es wird auch nicht so heiß werden wie in den vergangenen Wochen. Wolken werden den Fans auf den Tribünen Schatten spenden. Am Freitag soll die Höchsttemperatur nur 21 Grad Celsius betragen. Der Samstag wird mit 26 Grad der wärmste Tag. Und am Renntag wird es stark bewölkt sein und nur 20 Grad haben. Regnen soll es nicht.

Der Deutschland-Grand-Prix LIVE auf ServusMotoGP.com: Hier geht’s zum Livestream >>

Zeitplan: Der Deutschland-GP am Sachsenring

Freitag, 5. Juli:
09:00 – 09:40 Uhr: Moto3 FP1
09:55 – 10:40 Uhr: MotoGP FP1
10:55 – 11:35 Uhr: Moto2 FP1
11:50 – 12:20 Uhr: MotoE FP1

13:15 – 13:55 Uhr: Moto3 FP2
14:10 – 14:55 Uhr: MotoGP FP2
15:10 – 15:50 Uhr: Moto2 FP2
16:50 – 17:20 Uhr: MotoE FP2

Samstag, 6. Juli:
09:00 – 09:40 Uhr: Moto3 FP3
09:55 – 10:40 Uhr: MotoGP FP3
10:55 – 11:35 Uhr: Moto2 FP3

12:35 – 12:50 Uhr: Moto3 Q1
13:00 – 13:15 Uhr: Moto3 Q2

13:30 – 14:00 Uhr: MotoGP FP4
14:10 – 14:25 Uhr: MotoGP Q1
14:35 – 14:50 Uhr: MotoGP Q2

15:05 – 15:20 Uhr: Moto2 Q1
15:30 – 15:45 Uhr: Moto2 Q2

16:00 – 16:40 Uhr: MotoE E-Pole

Sonntag, 7. Juli:
08:40 – 09:00 Uhr: Moto3 Warm-Up
09:10 – 09:30 Uhr: Moto2 Warm-Up
09:40 – 10:00 Uhr: MotoGP Warm-Up

10:00 Uhr: MotoE-Rennen (8 Runden)
11:00 Uhr: Moto3-Rennen (27 Runden)
12:20 Uhr: Moto2-Rennen (28 Runden)
14:00 Uhr: MotoGP-Rennen (30 Runden)