Ohne den verletzten Pol Espargaro hält Miguel Oliveira als 13. die KTM-Fahne hoch – Mika Kallio muss nach über einem Jahr Pause erst wieder seinen Renn-Rhythmus finden.

Das KTM-Team musste im Laufe des MotoGP-Wochenendes im MotorLand Aragon einen herben Rückschlag hinnehmen. Pol Espargaro stürzte im vierten Freien Training und zog sich dabei einen Bruch im linken Handgelenk zu. Sonntagmorgen wurde der Spanier in einem Krankenhaus in Barcelona operiert. Er muss noch zur Beobachtung bleiben. In den nächsten Tagen wird die weitere Vorgehensweise entschieden. Ob er in zwei Wochen beim Thailand-Grand-Prix fahren kann, ist ungewiss.

Im Werks-Team war somit am Sonntag lediglich Mika Kallio am Start, der ab Aragon den Platz von Johann Zarco übernommen hat. Von Startplatz 18 aus sah der Finne als 17. die Zielflagge. Somit sammelte Kallio keine WM-Punkte. Aragon war sein erstes MotoGP-Rennen seit Barcelona im Vorjahr, also seit rund eineinhalb Jahren.

Der beste KTM-Fahrer war schließlich Miguel Oliveira vom Tech-3-Team. Der Portugiese sammelte als 13. zwei WM-Punkte. „Es war ein gutes Rennen. Wir hatten gute Kämpfe mit starken Fahrern. Das stimmt mich zufrieden“, sagt Oliveira nach seinen Duellen mit unter anderem Danilo Petrucci und Andrea Iannone. „Überholen war vor allem in den letzten Runden schwierig, aber ich habe mitgekämpft.“

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum Aragon-GP

Kallio nach Pause ohne Renn-Erfahrung

In Abwesenheit von Espargaro war KTM schlussendlich nicht in den Top 10 vertreten. „Ich dachte, wir hätten das Potenzial für etwas mehr“, kommentiert Oliveira Platz 13. „Aber gleichzeitig ist es schön, denn bei den vergangenen beiden Rennen habe ich keine Punkte gesammelt. Ich fühle mich ruhig und relaxt für die anstehenden Aufgaben.“ Denn falls der KTM-Teamleader nach seiner Verletzung länger pausieren muss, ist Oliveira die Speerspitze der Österreicher.

Kallio musste nach der langen Pause erst wieder in den Renn-Rhythmus finden. Als Ersatz für Zarco werden von ihm nicht Top-Ergebnisse erwartet. Er soll das Projekt weiterbringen und für die kommende Saison weiterentwickeln. Renn-Ergebnisse sind laut der KTM-Führung rund um Pit Beirer und Mike Leitner sekundär. Stattdessen steh das große Gesamtbild im Fokus.

„Reifenwahl war vielleicht ein Fehler“

„Die Runden haben wir gebraucht, und es war recht o.k.“, meint Kallio zu seinem Rennen. „Alles kann immer besser sein, aber für das erste Wochenende war es in Ordnung. Ich habe die Fehler-Rate auf einem Minimum gehalten. Enttäuschend ist, dass ich es nicht in die Punkteränge geschafft habe. Vielleicht war die Reifenwahl ein Fehler. Mir fehlte die Erfahrung, wie sich der weiche und der harte Reifen verhalten.“

Kallio und Oliveira fuhren beide mit dem harten Hinterreifen. Vorne nutzte Oliveira die Medium-Variante, während Kallio auch vorne auf hart setzte. Hafizh Syahrin, der zweite Fahrer vom Tech-3-Team, lieferte sich am Ende des Feldes ein Duell mit Jorge Lorenzo (Honda), das der Malaysier schlussendlich verlor. Syahrin kam als 21. und Letzter ins Ziel. Seine Zukunft will er demnächst bekannt geben. KTM bleibt in dieser Woche noch in Aragon. Am Dienstag und Mittwoch ist ein privater Test angesetzt.