Maverick Vinales hat seine Leistungen stabilisiert und ist regelmäßig ein Podest-Kandidat. Diese Konstanz zu halten, ist sein Ziel für die restlichen Rennen.

Seit einigen Wochen hat Maverick Vinales Konstanz gefunden. Nach der Sommerpause gestalteten sich die Rennen in Brünn und Spielberg noch schwierig. Aber dann war der Yamaha-Werksfahrer Dritter in Silverstone, Dritter in Misano, Vierter in Aragon und Dritter in Thailand. Zudem startete Vinales zuletzt dreimal aus der ersten Startreihe.

Nach den Höhen und Tiefen der ersten Saisonhälfte konnte der Spanier seine Leistungen auf verschiedenen Strecken stabilisieren. „Mein Ziel für die nächsten Rennen ist, immer auf dem Podium zu stehen“, sagt Vinales vor den restlichen vier Grands Prix. „Ich denke, das ist ein klares Ziel, auf das wir uns konzentrieren müssen.“

Und im vergangenen Jahr feierte er in Australien einen souveränen Sieg. Teamkollege Valentino Rossi hätte im Vorjahr bis zu einem späten Sturz beinahe in Malaysia gewonnen. Theoretisch hat Yamaha in den restlichen Rennen noch Chancen, den einen oder anderen Erfolg zu feiern. Für Vinales ist aber in erster Linie wichtig, immer konstant im Spitzenfeld eine Rolle zu spielen.

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum Thailand-GP

Vinales: WM-Platz drei in Reichweite

„Die Weltmeisterschaft ist schwierig, denn ich bin dreimal ausgefallen und hatte viele Höhen und Tiefen. Aber Konstanz zu finden und die Saison auf einem guten Level zu beenden, wird uns ein gutes Momentum geben“, so Vinales. Aufgrund der zuletzt guten Ergebnisse verbesserte er sich auf WM-Rang vier. Nur vier Punkte fehlen auf den dritten Platz, den derzeit Alex Rins (Suzuki) hält.

Die Saison 2018 hat Vinales als WM-Vierter beendet. Doch derzeit sieht die Gesamtsituation positiver aus. „Ja, auf jeden Fall“, lacht der 24-Jährige. „Es ist viel positiver, weil wir im Laufe der Saison viele Probleme gelöst haben. Ich spüre, dass wir wachsen. Im Vorjahr fühlte es sich danach an, als würde es rückwärts gehen.“

Auch Yamaha hat das Entwicklungsprogramm angeworfen. Die Carbon-Schwinge ist nun Standard. Auf den neuen Doppelrohr-Auspuff hat man in Thailand aber wieder verzichtet. Im November wird dann bei den Testfahrten in Spanien mit dem neuen Prototypen weitergearbeitet werden. Dann will Vinales aufbauend auf seiner derzeitigen Konstanz den nächsten Schritt für 2020 machen.

Die Zuversicht ist vorhanden: „In diesem Jahr waren alle Schritte, die wir gemacht haben, besser. Man kann das an den Ergebnissen sehen. In allen Trainings bin ich sehr konstant“, betont Vinales die derzeit gute Form. „Und diese Konstanz wird dafür sorgen, dass wir ein besseres Motorrad bekommen.“ Außerdem hat er in Assen den bisher einzigen Saisonsieg für Yamaha erobert.