Im Vorjahr kämpfte Miguel Oliveira mit KTM um den Moto2-Titel, nun aber sucht der Hersteller nach seiner Form. Der Vizeweltmeister rätselt über den Einbruch.

Noch in der vergangenen Moto2-Saison schrammte KTM mit Miguel Oliveira nur knapp am Titelgewinn vorbei und musste sich mit neun Punkten Rückstand Kalex-Konkurrent Francesco Bagnaia geschlagen geben. Auf Platz drei der Gesamtwertung folgte mit Brad Binder damals ein weiterer KTM-Fahrer.

Seit dem Wechsel zu den neuen Triumph-Motoren in der mittleren Klasse kann der österreichische Hersteller an diese Erfolge bisher nicht anknüpfen. So stand in den ersten fünf Saisonrennen keine einzige KTM auf dem Podium. Bester KTM-Fahrer in der WM-Tabelle ist derzeit Binder auf Rang acht mit 38 Punkten.

Nicht da, wo man hinwill

Er ist zugleich der einzige KTM-Pilot in der von Kalex dominierten Top 10. Zwar hatte Binder mit einem neuen Chassis in Le Mans auf Platz vier einen Achtungserfolg erzielen können. Doch damit steht der Hersteller längst nicht da, wo man hinwill. Das weiß auch Miguel Oliveira, der über die aktuellen Probleme nur rätseln kann.

„Sie wissen, dass sie seit Tag eins mit Vibrationen zu kämpfen haben. Aber ich war nicht in das Entwicklungsprogramm involviert, deshalb kann ich nicht wirklich viel über das Motorrad sagen, da ich es nicht gefahren bin. Deshalb fällt mir ein Urteil schwer“, kommentiert der Moto2-Vizeweltmeister des Vorjahres.

Triumph: Das neue "Herz" der Moto2

Er verrät: „Ich bin in Aragon vergangenes Jahr ein Bike gefahren, für einen oder anderthalb Tage. Ich kann mich gar nicht mehr richtig erinnern. Ich weiß nur, dass es recht okay war und ich mich gut fühlte. Aber das war eine sehr frühe Version des Motorrads, das sie bauen wollten.“ Miguel Oliveira wechselte in die MotoGP.

Dort pilotiert er als erster Portugiese in der Königsklasse bei Tech 3 wieder eine KTM. Bereits nach nur drei Saisonrennen wurde sein Vertrag im Vorfeld des Spanien-Grand-Prix um ein weiteres Jahr verlängert. Ein Gegner im Kampf um den Rookie-Titel ist Bagnaia, mit dem er sich schon in der Moto2 duellierte.

ServusMotoGP WhatsApp: Hol‘ Dir jeden Tag die wichtigsten MotoGP-News kostenlos auf Dein Handy!

© MessengerPeople