Brad Binder feiert mit KTM im Moto2-Rennen von Aragon seinen zweiten Saisonsieg vor Jorge Navarro und Alex Marquez – WM-Verfolger Augusto Fernandez stürzt früh.

KTM-Pilot Brad Binder stürmte beim Aragon-Grand-Prix aus Startreihe eins zum Sieg. Der Südafrikaner gewann das Rennen der Moto2 in souveräner Manier vor Jorge Navarro (Speed-up) und Alex Marquez (Kalex), der seine WM-Führung ausbauen konnte, während sein ärgster Rivale Augusto Fernandez früh stürzte.

„Meine Strategie musste ich schon nach drei Runden über den Haufen werfen. Ich bin dann einfach gefahren und habe versucht, einen Vorsprung aufzubauen“, erklärte der Rennsieger im Parc ferme. „Am Ende wurde es noch ziemlich eng, aber es war ein großartiges Rennen. Jetzt kann ich das nächste kaum noch erwarten.“

Navarro kam Binder zum Schluss zwar näher, aber nicht vorbei. „Wir wussten, dass wir auf der Gegengerade im Nachteil waren. Anfangs war es schwierig, dort jemanden zu überholen. Gegen Ende hin, als die Reifen der anderen nachließen, wurde es besser. Alles in allem war es ein gutes Rennen“, resümierte der Zweitplatzierte.

Das Rennen der Moto2: Gran Premio de Aragón

WM-Leader Marquez sammelt wichtige Punkte

Zugleich gab Navarro aber zu: „Ich hätte mir gewünscht, in den letzten Runden ein bisschen näher an Brad dran sein zu können. Dann hätten wir vielleicht um den Sieg kämpfen können.“ Doch der erste Moto2-Sieg des Speed-up-Piloten muss erst einmal weiter warten.

Mit dem Sieg hatte diesmal auch WM-Leader Marquez nichts zu tun: „Das war ein wichtiges und gleichzeitig sehr schwieriges Rennen. Es war schwer zu verstehen, aus welcher Richtung der Wind bläst. Gegen Ende des Rennens wäre ich beinahe gestürzt, bin aber sitzengeblieben. Das sind wichtige Punkte für die Weltmeisterschaft.“

Das Moto2-Rennen über 21 Runden markierte an diesem Sonntag ausnahmsweise die letzte Entscheidung des Tages und startet 14:30 Uhr bei trockenen Bedingungen und 27 Grad Luft- sowie knapp 35 Grad Asphalttemperatur. Die beiden WM-Rivalen Marquez und Fernandez gingen von Platz eins und zwei ins Rennen.

Binder vom Start weg vorn, Fernandez gestürzt

Den Start gewann mit KTM-Pilot Binder jedoch der dritte Mann in der ersten Reihe, dahinter reihten sich Luca Marini, Marquez und Fernandez ein. Letzterer verlor jedoch nach wenige Kurven die Kontrolle über seine Kalex und rutschte aus. Er bekam sein Bike zwar wieder zum Laufen, jagte dem Feld aber von ganz hinten nach.

Binder hatte sich nach Runde eins bereits einen Vorsprung von sieben Zehntelsekunden erarbeitet. Marini hielt Platz zweit, gefolgt von Marquez und Tom Lüthi, der durch Fernandez‘ Sturz auf Rang vier vorgerückt war. Speed-up-Pilot Navarro machte die Top 5 komplett.

In den folgenden Runden büßte Binder seinen Vorsprung zwar wieder ein, konnte die Spitze aber halten. Die schnellste Pace legte Navarro auf Platz fünf an den Tag. Der Spanier fuhr hohe 1:52er-Zeiten und ging in Runde vier an Lüthi vorbei. Hinter der Fünfergruppe hatte sich da bereits eine Lücke von 1,5 Sekunden gebildet.

Enge Zweikämpfe im Verfolgerfeld, Lüthi verliert

In der Spitzengruppe entbrannte bald ein Zweikampf zwischen Marquez und Marini, in den sich schließlich auch Navarro einmischte. Dadurch konnte sich der in Führung liegende Binder wieder etwas absetzen. Weiter hinten im Feld kam es indes zu weiteren Stürzen: Neben Joe Roberts erwischte es auch Tetsuta Nagashima.

Nach zehn gefahrenen Runden war Binders Vorsprung auf über eine Sekunde angewachsen. Dahinter duellierten sich Marini, Marquez und Navarro weiterhin um die erste Verfolgerposition. Lüthi musste derweil etwas abreißen und bekam zusehends Druck von Sam Lowes, der die Lücke zur Spitzengruppe so gut wie zugefahren hatte.

Es dauerte nicht lang und Lowes fand einen Weg vorbei an Lüthi, während auch Navarro weiter vorn eine Position gewann, indem er Marini überholte. Damit war er neuer Dritter hinter Marquez und Binder an der Spitze. Dessen Vorsprung schrumpfte von Runde zu Runde.

Navarro kommt Binder näher, aber es reicht nicht

Zwischenzeitlich auf über zwei Sekunden angestiegen, lag er fünf Umläufe vor Rennende nur noch bei 1,2 Sekunden. Marquez und Navarro hatten den möglichen Sieg weiter im Blick. Schließlich wagte Navarro den Angriff und schnappte sich den Kalex-Konkurrenten, um seine Jagd auf Binder in den letzten zwei Runden allein fortzusetzen.

Für Navarro ging es sich aber nicht ganz auf. Am Ende fehlten dem Speed-up-Piloten 0,787 Sekunden auf Binder, der seinen Glanzstart souverän in einen Sieg ummünzte. Marquez sicherte sich mit Platz drei wichtige Punkte im WM-Kampf und baute seine dortige Führung wieder aus, auch weil Fernandez in Aragon einen Nuller schrieb.

Marini musste sich nach einer starken ersten Rennhälfte am Ende mit Platz vier begnügen. Lowes komplettierte die Top 5, Lüthi kam als Sechster knapp zehn Sekunden hinter der Spitze ins Ziel. Mit Iker Lecuona und Jorge Martin schafften es zwei weitere KTMs auf den Plätzen sieben und neun zwei weitere KTMS in die Top 10.

Raffin wegen Verletzung der Track-Limits bestraft

Lorenzo Baldassarri beendete das Rennen an achter Stelle, Xavi Vierge wurde Zehnter. Speed-up-Pilot Fabio Di Giannantonio hatte anders als Misano diesmal nichts mit der Vergabe der Podestplätze zu tun. Er landete auf Platz elf, gefolgt von Nicolo Bulega, Remy Gardner, Stefano Manzi und Marco Bezzecchi, die alle Punkte holten.

Nicht in die Punkteränge schaffte es Jesko Raffin. Der Ersatzmann für Marcel Schrötter musste im Ziel sogar noch eine Position abgeben, weil er die Track-Limits wiederholt missachtet hatte. Das bedeutete Platz 20 direkt hinter MV-Agusta-Fahrer Dominique Aegerter.

Die einzigen Deutschen im Feld, Lukas Tulovic und Philipp Öttl, wurden auf den Positionen 25 und 26 abgewunken. Beide hatte mehr als 50 Sekunden Rückstand auf den Rennsieger. Selbst der gestürzte Fernandez konnte sich mit Platz 22 noch vor den beiden klassieren. Weiter geht es mit dem nächsten Moto2-Rennen am 6. Oktober in Thailand.