Dimas Ekky Pratama sorgt mit einem heftigen Crash für eine rote Flagge – Jonas Folger überzeugt mit Platz drei als bester Deutscher – Bestzeit für Sam Lowes.

Das erste Training der Moto2 in Assen wurde von einem heftigen Crash von Dimas Ekky Pratama überschattet. Nach nicht einmal fünf Minuten flog der Honda-Pilot in Kurve 9 ab und konnte die Unfallstelle anschließend nicht selbstständig verlassen. Er war kurzzeitig bewusstlos und blieb im Kiesbett liegen, weshalb die rote Flagge rauskam und die Session unterbrochen wurde.

Es vergingen fast 20 Minuten, bevor das Training mit noch 35 Minuten auf der Uhr erneut gestartet wurde. Pratama, der zur Untersuchung ins Medical Center und anschließend ins Krankenhaus gebracht wurde, war nicht ohne Fremdeinwirkung gestürzt. Stefano Manzi (MV Agusta) hatte sich in der besagten Kurve verbremst und Pratama dabei berührt. Die Rennleitung überprüft die Szene noch einmal, Manzi droht eine Strafe.

Tracklap: Onboard mit Alex Hofmann

Jonas Folger startet in Assen vielversprechend

Deutlich erfreulicher lief es aus deutscher Sicht. Jonas Folger startete mit einem starken dritten Platz in das zweite Wochenende seines Renn-Comebacks und war lediglich 0,048 Sekunden langsamer als Kalex-Markenkollege Sam Lowes, der in 1:38.151 Minuten die erste Bestzeit des Moto2-Wochenendes setzte. Rang zwei ging an Lorenzo Baldassarri, ihm fehlten nur 0,006 Sekunden.

„Am Dienstag hatten wir in Barcelona einen sehr positiven Test. […] Hoffentlich können wir hier einen weiteren Schritt nach vorne machen“, erklärt Folgers Teamchef Johan Stigefelt gegenüber ‚MotoGP.com‘. Man scheint auf einem guten Weg zu sein. Insgesamt ging es sehr eng zu. Die ersten 24 Piloten trennte weniger als eine Sekunde, die ersten fünf Fahrer befanden sich sogar innerhalb von 0,085 Sekunden.

MotoGP 2019 am Red Bull Ring in Spielberg:
Hol dir deine Tickets!
   - WERBUNG -   

Hinter Folger sortierten sich Remy Gardner (+0,080 Sekunden), Alex Marquez (+0,085) und Tom Lüthi (+0,138) ein. Die ersten sechs Plätze gingen damit wieder einmal komplett an Kalex, auf den Positionen sieben und acht sortierte sich mit Jorge Navarro (+0,173) respektive Brad Binder (+0,177) der beste Speed-Up- beziehungsweise KTM-Pilot ein.

Marcel Schrötter (Kalex/+0,237) wurde Zehnter, die beiden KTM-Piloten Lukas Tulovic (+2,105) und Philipp Öttl (+2,748) haben in ihrer Moto2-Rookiesaison weiter zu kämpfen und landeten nur auf den Positionen 29 und 30. Dominique Aegerter (MV Agusta/+0,890) wurde 23., und Lokalmatador Bo Bendsneyder (NTS/+0,797) landete auf Position 21.