Deutsche Doppelspitze im ersten Freien Training – Jonas Folger meldet sich zurück – Sturz von Marcel Schrötter kurz vor Schluss – auch Lukas Tulovic im Kiesbett.

Starker Moto2-Auftakt beim Deutschland-Grand-Prix auf dem Sachsenring: Die beiden Deutschen Jonas Folger und Marcel Schrötter (beide Kalex) beendeten das erste Freie Training auf den ersten beiden Plätzen. Folger stellte mit 1:24,354 Minuten die Bestzeit auf und war um sieben Tausendstelsekunden schneller als sein Kumpel Schrötter. Nach zwei bisher schwierigen Moto2-Comeback-Rennen meldete sich Folger auf einer seiner Paradestrecken zurück. 2017 hat er mit Platz zwei im MotoGP-Rennen für Furore gesorgt.

Für Schrötter endete das Training im Kiesbett. Als er zum Schluss noch einmal eine schnelle Runde in Angriff nahm, stürzte der 26-Jährige in Kurve 3. Schon zuvor konnte er in der Ralf-Waldmann-Kurve artistisch einen Crash abfangen. Schrötter blieb bei dem Crash unverletzt und wurde mit einem Moped zurück ins Fahrerlager gebracht.

Tracklap: Onboard mit Alex Hofmann

Folger und Schrötter hatten knapp 0,3 Sekunden Vorsprung auf das restliche Feld . Iker Lecuona war als Dritter der beste KTM-Fahrer. Die beiden Italiener Andrea Locatelli (Kalex) und Fabio di Giannantonio (Speed Up) komplettierten die Top 5. An der sechsten Stelle folgte Tom Lüthi (Kalex), der als neuer WM-Führender zum Grand Prix von Deutschland gekommen ist. Auf die Spitze fehlten dem Schweizer etwas mehr als vier Zehntelsekunden.

Lorenzo Baldassarri (Kalex) beendete das Training direkt hinter Lüthi an der achten Stelle. Alex Marquez (Kalex) hatte Rückstand und war auf Platz 14 zu finden. Allerdings waren die Zeitabstände im Feld extrem eng. Insgesamt 23 Fahrer waren in einer Sekunde zu finden. Diesen 23. Platz hielt der Schweizer Dominique Aegerter mit der MV Agusta. 2014 hat der Schweizer auf dem Sachsenring seinen ersten Grand Prix gewonnen.

Früher Sturz von Lukas Tulovic

Turbulent begann das Training für Lukas Tulovic. Als er nach der Aufwärmrunde die erste fliegende Runde beginnen wollte, stürzte er in Kurve 1 von seiner KTM. Das Kiefer-Team konnte das Motorrad reparieren und Tulovic wieder auf die Strecke schicken. Zum Schluss fuhr der 19-Jährige noch sechs Runden. Tulovic beendete das Training schließlich auf dem 29. und letzten Platz.

Philipp Öttl gab bereits am Donnerstag bekannt, dass er sein Heimrennen auslassen muss. Da er immer noch an den Folgern einer Gehirnerschütterung leidet, die er sich bei einem Sturz in Barcelona zugezogen hat, will man kein Risiko eingehen. Der Fahrer vom Tech-3-KTM-Team soll sich in Ruhe auskurieren. Ein Ersatzfahrer wurde von seinem Rennstall nicht nominiert.

Das zweite Moto2-Training beginnt um 15:10 Uhr.

MotoGP 2019 am Red Bull Ring in Spielberg:
Hol dir deine Tickets!
   - WERBUNG -