Jonas Folger und Marcel Schrötter werden im Nachmittags-Training nicht schneller, dafür schieben sich zwei KTM-Piloten in die Top 3 – Tom Lüthi mit Rückstand.

Das zweite Freie Training der Moto2 beim Deutschland-Grand-Prix auf dem Sachsenring bestätigte den Aufwärtstrend von KTM. Brad Binder markierte mit 1:23,948 Minuten die Tages-Bestzeit. Und mit Iker Lecuona war auf Platz drei schon der nächste KTM-Pilot zu finden. Zwischen das Duo schob sich Xavi Vierge mit der Kalex. Vierge und Lecuona fuhren eine identische Zeit, die um 0,380 Sekunden langsamer als Binder war.

Turbulent endete das Training für den Marc-VDS-Teamkollegen von Vierge: Als Alex Marquez in den letzten fünf Minuten eine fliegende Runde in Angriff nehmen wollte, rutschte er im Omega (Kurve 3) aus. Als die Streckenposten die Kalex wieder aufgestellt hatten und Marquez die Schäden checkte, loderten plötzlich Flammen beim Getriebe auf.

Tracklap: Onboard mit Alex Hofmann


Die Streckenposten liefen davon und ließen das Motorrad fallen. Aber ein Sportwart hatte schon einen Feuerlöscher zur Hand. Unter Anweisung von Marquez wurde das kleine Feuer rasch gelöscht. Im FT2-Klassement belegte der dreifache Saisonsieger hinter Augusto Fernandez (Kalex) den fünften Platz. Lorenzo Baldassarri (Kalex) folgte an der sechsten Stelle.

Folger und Schrötter am Nachmittag nicht schneller

Jonas Folger und Marcel Schrötter (beide Kalex) glänzten nach den Plätzen eins und zwei am Vormittag nicht mit Bestzeiten. Schrötter beendete FT2 auf Rang acht und Folger auf Rang 13. Beide blieben über ihren Vormittagszeiten. Sind sind aber beide sicher in den Top 14 und zumindest Stand heute direkt fürs Q2 qualifiziert. Im Gesamtergebnis waren nur Binder, Vierge und Lecuona schneller als die beiden Deutschen.

Ebenfalls in den Top 14 des Gesamtergebnisses sind Tetsuta Nagashima (Kalex), Luca Marini (Kalex), Tom Lüthi (Kalex), Fabio di Giannantonio (Speed Up), Jorge Martin (KTM) und Jorge Navarro (Speed Up). Lüthi fuhr etwas schneller als am Vormittag. Mit knapp 0,6 Sekunden Rückstand ist der neue WM-Führende auf Platz elf des Gesamtergebnisses.

Der Schweizer Dominique Aegerter hatte mit der MV Agusta 1,2 Sekunden Rückstand. Im gewohnt engen Feld bedeutete das Platz 25. Und Lukas Tulovic (KTM), der dritte Deutsche im Feld, war erneut weit hinten zu finden. 1,8 Sekunden fehlten dem Kiefer-Fahrer auf die Spitze. Nur Xavi Cardelus (KTM) war im zweiten Training langsamer.

Mehrere Zwischenfälle gehen glimpflich aus

Abgesehen vom Brand beim Bike von Marquez gab es in dieser Session noch weitere Zwischenfälle. Gleich zu Beginn stürzte Sam Lowes im Omega von seiner Kalex. Vierge verbremste sich in Kurve 1 und fuhr geradeaus durchs Kiesbett. Kurz vor der Streckenbegrenzung kippte der Spanier um. Und nach dem Fallen der Zielgerade ging der Triumph-Motor in Navarros Speed Up aus. Zwischen der Sachsenkurve und Queckenbeck schob er sein Bike den Berg hinauf.

Für Dimas Ekky Pratama ist das Wochenende schon vorbei. Am vergangenen Wochenende hat sich der Indonesier in Assen bei einem Sturz eine Gehirnerschütterung zugezogen. Deshalb musste Pratama auch schon dort das Rennen auslassen. Am Vormittag drehte Partama einige Runden auf dem Sachsenring, aber da er über Sichtprobleme klagte, war klar, dass er noch nicht fahren kann. Auch Philipp Öttl muss aufgrund von Nachwirkungen einer Gehirnerschütterung sein Heimrennen auslassen.

Weiter geht es für die Moto2-Klasse am Samstag um 10:55 Uhr mit dem dritten Freien Training.

MotoGP 2019 am Red Bull Ring in Spielberg:
Hol dir deine Tickets!
   - WERBUNG -