Tatsuta Nagashima setzt sich im Q2 knapp gegen Brad Binder durch – Marcel Schrötter stürzt zum dritten Mal und beendet das Qualifying auf Position 16.

Kalex-Pilot Tatsuta Nagashima holte sich beim Österreich-Grand-Prix in Spielberg seine erste Pole-Position. Der Japaner setzte sich im Q2 mit 0,073 Sekunden Vorsprung gegen KTM-Pilot Brad Binder durch. Somkiat Chantre (Kalex) aus Thailand komplettiert am Sonntag die erste Startreihe. Marcel Schrötter stürzte im Q2 und kam am Ende nicht über Startplatz 16 hinaus.

Mattia Pasinis FT3-Bestzeit war vor dem Qualifying die schnellste Runde des Wochenendes. Am Samstagvormittag umrundete der Italiener den Kurs in 1:28.811 Minuten. Diese Zeit wurde von Tatsuta Nagashima (Kalex) im Q2 schon nach wenigen Minuten unterboten. Bis zum finalen Schlagabtausch im Q2 führte der Japaner mit seiner 1:28.718er-Runde die Wertung an.

Durch einen zeitigen Sturz in Kurve 6 wurde das Qualifying von Marcel Schrötter (Kalex) ruiniert. Nach dem dritten Sturz des Wochenendes kehrte Schrötter an die Intact-Box zurück. Der linke Lenkerstummel war gebrochen. Zudem wurde beim Sturz die Verkleidung beschädigt.

Marcel Schrötter kann nach Sturz noch einmal angreifen

Dank der schnellen Reparaturarbeiten der Intact-Crew konnte Schrötter im Q2 noch einmal auf Zeitenjagd gehen. Nagashimas Zeit an der Spitze blieb ungefährdet. Die Gegner waren mit persönlichen Bestzeiten unterwegs, hatten aber keine Antworten auf die Fabelzeit des Japaners.

KTM-Pilot Brad Binder landete im Q2 auf Platz zwei und musste sich knapp geschlagen geben. Somkiat Chantre fuhr als Dritter in Reihe eins. Enea Bastianini, Tom Lüthi und Lorenzo Baldassarri (alle Kalex) teilen sich die zweite Startreihe. WM-Leader Alex Marquez beendete das Q2 nur auf der elften Position. FT3-Spitzenreiter Mattia Pasini wurde nur 15. und konnte das starke Ergebnis vom Samstagvormittag nicht bestätigen.

Marcel Schrötter kam schlussendlich nicht über Startplatz 16 hinaus. Nach dem Sturz gelang dem Deutschen nur eine kleine Steigerung. Zur Pole-Zeit fehlten dem momentan besten deutschen Moto2-Fahrer 0,719 Sekunden.

Jonas Folger scheitert am Aufstieg ins Q2

Bereits im Q2 mischten einige bekannte Namen mit. Neben den drei Deutschen – Jonas Folger, Philipp Öttl und Lukas Tulovic – tauchten auch Luca Marini, Sam Lowes, Nicolo Bulega und Fabio di Giannantonio unter den 18 Fahrern auf und wollten einen der vier begehrten Plätze belegen.

Iker Lecuona, Luca Marini, Andrea Locatelli und Fabio di Giannantonio setzten sich durch und qualifizierten sich für den finalen Durchgang. Jonas Folger landete im Q1 auf Position acht. Philipp Öttl wurde Zwölfter und Lukas Tulovic tauchte auf Position 16 auf. Somit steht Folger auf Startplatz 22, Öttl auf 26 und Tulovic auf 30.

Das Moto2-Rennen wird am Sonntag um 12:20 Uhr gestartet.

MotoGP 2019 am Red Bull Ring in Spielberg:
Hol dir deine Tickets!
   - WERBUNG -