Alex Marquez, Luca Marini und Marcel Schrötter lautet die erste Moto2-Startreihe in Deutschland. Auf Tom Lüthi wartet eine Aufholjagd, Jonas Folger scheitert in Q1.

Marcel Schrötter (Kalex) holte im Qualifying auf dem Sachsenring für die deutschen Fans die Kohlen aus dem Feuer. Der Fahrer vom IntactGP-Team fuhr im entscheidenden Q2 der Moto2-Klasse die drittschnellste Zeit. Somit wird Schrötter beim Grand Prix von Deutschland aus der ersten Startreihe angreifen. Die Pole-Position eroberte Alex Marquez (Kalex). Als Zweiter qualifizierte sich Luca Marini (Kalex).

„Die erste Reihe ist eigentlich immer mein Plan, überall. Aber natürlich geht der Plan nicht immer auf“, sagt Schrötter. „Dass es jetzt geklappt hat, fühlt sich gut an, denn ich hatte zuletzt ein paar Probleme. Mir fehlte einfach das Vertrauen in das Motorrad, das ich zu Saisonbeginn noch hatte. Ich musste fast schon meinen Fahrstil umstellen, aber Stück für Stück kommen wir jetzt wieder besser zurecht. Die erste Startreihe bei meinem Heimrennen ist natürlich toll.“

Marquez, der in dieser Saison schon drei Siege gefeiert hat, musste in Q1 antreten und schaffte diese Hürde als Zweiter. Dann fuhr der jüngere Bruder von MotoGP-Weltmeister Marc Marquez in Q2 mit 1:23.585 Minuten die schnellste Zeit. Es ist seine erste Pole in diesem Jahr. Es ging eng zu, denn Marini, der ebenfalls Q1 überstand, musste sich nur um 0,079 Sekunden geschlagen geben.

Das Qualifying der Moto2: HJC Helmets Motorrad Grand Prix Deutschland

Brad Binder stürzt, Tom Lüthi verpasst Top 10

Schrötter lag als Dritter auch nur 0,082 Sekunden zurück. Die zweite Startreihe wird auf Platz vier von Fabio di Giannantonio (Speed Up) angeführt. Daneben werden sich Assen-Sieger Augusto Fernandez (Kalex) und Iker Lecuona (KTM) aufstellen. Die Positionen sieben bis neun in Reihe drei gingen an Jorge Martin (KTM), Xavi Vierge (Kalex) und Remy Gardner (Kalex).

Im Gegensatz zu Schrötter hatte dessen IntactGP-Teamkollege Tom Lüthi größere Schwierigkeiten. Der Schweizer hatte zwar nur einen Rückstand von 0,4 Sekunden. Das bedeutete für den WM-Führenden aber Startplatz zwölf. Pech hatte KTM-Speerspitze Brad Binder. Der Südafrikaner war schnell unterwegs, stürzte dann aber in Kurve 9. Da sein Motorrad stark beschädigt war, konnte er nicht weiterfahren. Somit landete Binder auf Rang 17 .

Jonas Folger scheitert in Q1

Für Jonas Folger (Kalex) war bereits im ersten Qualifying-Abschnitt Feierabend. Der Deutsche belegte in Q1 den sechsten Platz. Rund zweieinhalb Zehntelsekunden fehlten Folger auf einen Platz, der den Einzug ins Q2 bedeutet hätte. Folger wird am Sonntag auf Startplatz 20 stehen. Die ersten vier Plätze gingen an Jorge Navarro (Speed Up), Marquez, Sam Lowes (Kalex) und Marini. Dieses Quartett zog somit in die nächste Runde ein .

Auch Dominique Aegerter (MV Agusta) kam nicht weiter. Der Schweizer belegte in Q1 Rang sieben und wird somit von Startplatz 21 angreifen. Und Lukas Tulovic (KTM), der dritte Deutsche im Feld, war wieder weit hinten zu finden. 1,8 Sekunden fehlten dem Kiefer-Piloten in Q1 auf die Bestzeit von Navarro. Damit war Tulovic Vorletzter. Nur Xavi Cardelus (Kalex) war noch langsamer und belegte den 29. und letzten Platz.

Das Moto2-Rennen über 28 Runden wird am Sonntag um 12:20 Uhr gestartet.

MotoGP 2019 am Red Bull Ring in Spielberg:
Hol dir deine Tickets!
   - WERBUNG -