Offener Schlagabtausch zwischen KTM und Honda im ersten Training – Raul Fernandez fehlt nur eine halbe Sekunde auf den Rundenrekord – Prüstel-Team mit beiden Fahrern in den Top 10.

Bei bewölktem Himmel und rund 20 Grad Außentemperatur beginnt das Wochenende beim Grand Prix von Deutschland. Die Moto3 war Freitagmorgen die erste Klasse, die den Sachsenring umrundete. Bei den relativ kühlen Bedingungen wurden in der Schlussphase schon sehr gute Rundenzeiten erzielt. Raul Fernandez stellte mit seiner KTM 1:26,591 Minuten auf. Damit fehlte nur noch eine halbe Sekunde auf den Allzeitrekord.

Knapp zwei Zehntel hinter Fernandez reihte sich Marcos Ramirez als Zweiter ein. In der ersten Trainingshälfte war der Leopard-Pilot in Kurve 3 von seiner Honda gestürzt. Später konnte der Spanier wieder auf die Strecke gehen. Auch Gabriel Rodrigo (Honda) flog in Kurve 13 ins Kiesbett. Es waren die einzigen gröberen Zwischenfälle im ersten Training.

Tracklap: Onboard mit Alex Hofmann

Starker Auftakt für deutsches Prüstel-Team

Das sächsische Prüstel-Team erlebte einen positiven Auftakt. Jakub Kornfeil fuhr die drittschnellste Zeit und Rookie Filip Salac reihte sich als Siebter ein. Beide Tschechen sitzen auf KTM-Bikes. Zwischen das Duo schoben sich auf die Plätze vier bis sechs John McPhee, Tony Arbolino und Romano Fenati (alle drei Honda).

Hinter Salac komplettierten Can Öncü (KTM), Ayumu Sasaki (Honda) und WM-Leader Aron Canet (KTM) die Top 10. Canet fehlte eine Sekunde auf die Spitze. Mit Dirk Geiger ist diesmal auch ein Deutscher in der Moto3-Klasse am Start. Er fährt mit einer KTM des Kiefer-Teams. Allerdings musste Geiger einmal anhalten, weil sich der Airbag geöffnet hatte. Im Klassement belegte Geiger mit 4,8 Sekunden den 30. und letzten Platz .

Das zweite Freie Training der kleinsten Klasse beginnt um 13:15 Uhr.