Das Estrella-Galicia-Team belegt mit Alonso Lopez und Sergio Garcia die ersten beiden Plätze – dagegen erlebt VR46 einen schlechten Trainings-Auftakt in Barcelona.

Sonnenschein und relativ kühle Temperaturen von etwas mehr als 20 Grad Celsius waren die Rahmenbedingungen für den Trainings-Auftakt zum Grand Prix von Katalonien. Wie gewohnt eröffnete die Moto3-Klasse am Freitag den Fahrbetrieb auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya. Alle Fahrer und Teams kennen diese Strecke sehr gut und die Zeitenjagd ging sofort los. Nach 40 Minuten sicherte sich Alonso Lopez die Bestzeit.

Lopez wurde in seiner schnellsten Runde mit 1:49.167 Minuten gestoppt. Damit fehlten dem Spanier knappe 0,4 Sekunden auf den Allzeitrekord. Als Zweiter reihte sich mit Sergio Garcia der Teamkollege von Lopez ein. Für das spanische Estrella-Galicia-Team war es ein optimaler Start in das Wochenende .

Tracklap: Onboard mit Alex Hofmann

Als Dritter hatte Gabriel Rodrigo auch nur 0,047 Sekunden Rückstand auf die Bestzeit. Der Argentinier hat sich in der Pause seit Mugello einer Operation wegen Armpump-Symptomen unterzogen. Seine Leistung zeigt, dass sich Rodrigo von dem Eingriff schon gut erholt hat. Die Top 3 saßen allesamt auf Honda-Motorrädern.

Auf den Positionen vier bis sechs folgten mit Darryn Binder, Can Öncü und Albert Arenas drei KTM-Fahrer. Routinier Romano Fenati (Honda) begann das Wochenende mit der siebtschnellsten Zeit. Dahinter rundeten Kazuki Masaki, Makar Yurchenko (beide KTM) und John McPhee (Honda) die Top 10 ab.

MotoGP 2019 am Red Bull Ring in Spielberg:
Hol dir deine Tickets!
   - WERBUNG -   

Große Zwischenfälle gab es in dieser Session nicht. Lediglich Dennis Foggia stürzte schon früh in Kurve 5 von seiner KTM. Für VR46 war es generell kein guter Trainingsauftakt, denn Foggia und Celestino Vietti belegten die Plätze 30 und 31. Zu Beginn des Trainings gab es außerdem ein Problem mit dem Schalthebel bei Mugello-Sieger Tony Arbolino (Honda). Das zweite Moto3-Training beginnt um 13:15 Uhr.