Lorenzo Dalla Porta fährt zur ersten Pole seiner WM-Karriere – Niccolo Antonelli mit Schrecksekunde – Tatsuki Suzuki und Celestino Vietti über das Q1 in Reihe eins

Die beiden Qualifying-Sessions der Moto3 hielten einige Überraschungen bereit. Bei etwa 20°C Außentemperatur konnte die FT3-Zeit von Honda-Pilot Gabriel Rodrigo aber nicht unterboten werden. Lorenzo Dalla Porta fuhr in 1:46.011 Minuten zur Pole-Position und war damit gut zweieinhalb Zehntelsekunden langsamer als Rodrigo im FT3.

Neben Dalla Porta stehen Tatsuki Suzuki (Honda) und Celestino Vietti (KTM) in Reihe eins. Beide kamen über das Q1 in den finalen Durchgang. Niccolo Antonelli verpasste den Sprung in Reihe eins durch einen Fahrfehler. Der Italiener war auf Bestzeitkurs, konnte in der Schlusskurve aber gerade so einen Rutscher abfangen und verlor dadurch mehrere Zehntelsekunden.

Das Qualifying der Moto3: Gran Premio Red Bull de España

Dennis Foggia (KTM) steht neben Niccolo Antonelli und FT3-Spitzenreiter Gabriel Rodrigo in Reihe zwei. Aron Canet (KTM) war als Siebter bester Spanier. Canet musste wegen einem technischen Problem seine KTM abstellen und wurde damit um seinen finalen Versuch gebracht. Er teilt sich die dritte Startreihe mit seinen Landsmännern Marco Ramirez (Honda) und Albert Arenas (KTM).

WM-Kandidat Romano Fenati (Honda) kam im Q2 nicht über Startplatz zehn hinaus. Der Snipers-Pilot verlor mehr als eine halbe Sekunde auf Dalla Portas Bestzeit und führt damit Reihe vier an. Neben Fenati stehen Ayumu Sasaki (Honda) sowie Jakub Kornfeil (KTM) in der vierten Startreihe.

Bekannte Namen in Reihe 5

In Reihe fünf tauchen drei bekannte Namen auf: Moto3-Laufsieger Andrea Migno (KTM) steht neben John McPhee (Honda) und WM-Leader Jaume Masia (KTM). Reihe sechs teilen sich die KTM-Piloten Stefano Nepa, Raul Fernandez sowie Makar Yurchenko.

Bereits im Q1 sah man unter den 17 Fahrern einige bekannte Namen. Unter anderem mussten Katar-Sieger Kaito Toba (Honda) und WM-Leader Jaume Masia den Umweg über den ersten Qualifying-Durchgang gehen. Vier Fahrer hatten die Chance, ins Q2 aufzusteigen.

Perez, Toba und Kawakami stürzen

Für Vicente Perez (KTM) aber, war das Q1 vorzeitig vorbei, denn durch einen Sturz brachte sich der Spanier um die Chance, den Sprung ins Q2 zu meistern und wenig später erwischte es Moto3-Laufsieger Toba. Der WM-Fünfte rutschte von der Strecke und verpasste den Sprung ins Q2. Meikon Kawakami (KTM) war ein weiteres Sturzopfer des Q1.

Kurz vor dem Ende der Session gab es zahlreiche Verbesserungen. Schlussendlich schafften Tatsuki Suzuki, Jaume Masia, Andrea Migno und Celestino Vietti den Sprung ins Q2.

Das Moto3-Rennen in Jerez wird am Sonntag um 11:00 Uhr gestartet.

Servus MotoGP WhatsApp: Hol‘ Dir jeden Tag die wichtigsten MotoGP-News kostenlos auf Dein Handy!

© MessengerPeople