Albert Arenas verpasst im FP2 seine FP1-Bestzeit – WM-Kandidat Aron Canet nach Sturz nur 26. – Schlüsselbeinbruch: Deniz Öncü ersetzt seinen Bruder Can.

KTM-Pilot Albert Arenas war beim Trainings-Auftakt der Moto3 beim San-Marino-GP in Misano der schnellste Fahrer. Am Vormittag führte der Spanier mit einer 1:42,824er-Runde die Wertung an. Im FP2 verpasste Arenas seine eigene Bestmarke aus dem FP1, behauptete sich aber dennoch an der Spitze. Die Uhr blieb bei 1:43,017 Minuten stehen.

Das FP2 begann mit einer leichten Verzögerung, weil die Strecken-Bedingungen nicht ideal waren. Deniz Öncü übernahm im 2. Training die KTM von seinem Bruder Can, der am Vormittag stürzte, sich das Schlüsselbein brach und von den Ärzten als nicht fit eingestuft wurde.

Ein zeitiger Sturz bescherte der Ajo-Crew erneut Arbeit. Doch im Gegensatz zum Vorfall am Vormittag blieb der Sturz dieses Mal ohne Konsequenzen. Öncü beendete die Session mit 3,397 Sekunden Rückstand und wurde 31. und somit Letzter.

Tracklap: Onboard mit Alex Hofmann

Herber Rückschlag für Titel-Anwärter Aron Canet

Besser lief es am Freitagnachmittag für John McPhee (Honda), der erster Verfolger von Arenas war. Lediglich 0,035 Sekunden fehlten zur FP2-Beszteit. Beeindruckend: Weniger als eine Sekunde trennte den Spitzenreiter von Aron Canet auf Position 26. Für Canet hielt das FP2 einen Rückschlag bereit. Der WM-Zweite stürzte in der Schlussphase in Kurve 10 und konnte sich nicht weiter verbessern.

Und auch Kaito Toba (Honda) stürzte am Nachmittag. Bereits am Vormittag ging der Katar-Sieger zu Boden. Der Highsider im FP1 hielt Toba nicht davon ab, am Nachmittag erneut das Limit auszuloten. Er beendete das FP2 auf Position 24.

Unterm Strich konnten sich 23 Fahrer am Nachmittag verbessern. Die Top 3 des FP1 blieben aber ungefährdet. Somit beendete Arenas den Tag als Tages-Schnellster vor Niccolo Antonelli und Gabriel Rodrigo. John McPhee verbesserte sich auf Platz vier der kombinierten Wertung. Tony Arbolino (Honda) komplettierte die Top 5.