Jetzt ist es fix: Laut Honda wird Johann Zarco beim LCR-Team für Takaaki Nakagami einspringen – der Franzose fährt die letzten drei MotoGP-Rennen 2019.

Nach seinem Aus bei KTM wird Johann Zarco doch noch Rennen in der MotoGP-Saison 2019 bestreiten. Wie bereits berichtet, wird der Franzose bei LCR-Honda für Takaaki Nakagami einspringen. Das hat das Team jetzt offiziell bestätigt. Demnach wird Zarco die letzten drei Saisonrennen für das Honda-Satellitenteam bestreiten.

Nakagami wird sich im Anschluss an den Grand Prix von Japan am kommenden Wochenende einer Schulter-Operation unterziehen. Der Eingriff wird vorgezogen, damit der Japaner über den Winter genug Zeit zur Rehabilitation hat, um für die Saison 2020 fit zu werden. Außerdem hat Honda den Vertrag mit Nakagami für das nächste Jahr verlängert.

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum Thailand-GP

Zarco freut sich auf Honda-Debüt

Bei den Grands Prix in Australien, Malaysia und Valencia wird Zarco für Nakagami einspringen. Bei LCR steht die RC213V, Jahrgang 2018, zur Verfügung. KTM hat schon vor Wochen angekündigt, dass man Zarco keine Steine in den Weg legen wird, falls er in einem anderen Team eine Chance erhält.

Zarco freut sich auf die Gelegenheit, erstmals eine Honda pilotieren zu können. „Ich bin wirklich dankbar für diese Chance. Und ich werde mein Bestes geben, um gute Ergebnisse einzufahren und die Zeit einfach zu genießen. Schließlich könnten das für längere Zeit meine letzten drei Rennen sein.“

„Ich möchte mich bei KTM für die Freistellung bedanken, durch die ich diese Rennen auf einem anderen Motorrad fahren darf. Schauen wir mal, was dabei herauskommt“, so der Franzose, der mit der RC213V „das gute Gefühl von früher wiederfinden“ will.

Zarco-Gastspiel bei LCR nur befristet

LCR-Honda-Teamchef Lucio Cecchinello zu seinem Überraschungs-Coup: „Als ich Zarco kontaktierte, war er sofort interessiert. Die einzelnen Schritte dieses Projekts, das in Valencia zu Ende gehen wird, haben wir gemeinsam ausgearbeitet.“

Mit der KTM RC16 hat es Zarco bei 13 Rennen auf lediglich 27 WM-Punkte und ein einzige Top-10-Platzierung gebracht. Beim Grand Prix von Katalonien in Barcelona wurde er Zehnter. Im Anschluss an den Grand Prix von Österreich in Spielberg gaben Zarco und KTM die einvernehmliche Trennung zum Saisonende bekannt.

Nach dem San-Marino-Grand-Prix in Misano aber traf KTM die Entscheidung, Zarco sofort aus dem Team zu nehmen und die Saison stattdessen mit Mika Kallio zu beenden.

Wie geht es danach für Zarco weiter?

Wie es mit Zarco im nächsten Jahr weitergehen wird, ist weiterhin offen. Mit der Vertragsverlängerung von Nakagami bei LCR-Honda sind mit Ausnahme des zweiten KTM-Werkspiloten alle Plätze besetzt.

Ungewiss ist jedoch die Situation von Jorge Lorenzo und Honda. Zwar betonte Lorenzo zuletzt immer wieder, seinen Zweijahres-Vertrag bei den Japanern erfüllen zu wollen. Spekulationen, dass es im Winter doch zur Trennung kommen könnte, reißen allerdings nicht ab.