Alex Rins setzt sich mit der Suzuki an die Spitze – Drei Yamaha-Fahrer in den Top 5 – Ärger zwischen Marquez und Lorenzo – Morbidelli fliegt mit Highsider in Kurve 13 ab

Alex Rins zeigte mit der Bestzeit im dritten Freien Training, dass die Suzuki auch auf einer fliegenden Runde schnell ist. Der Spanier umrundete den Circuit de Barcelona-Catalunya mit 1:39.547 Minuten und hielt Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) um 0,036 Sekunden in Schach. Schnellster Honda-Fahrer war Cal Crutchlow (LCR) als Dritter. Routinier Valentino Rossi (Yamaha) qualifizierte sich als Vierter souverän für Q2.

Die Streckenbedingungen waren am Samstag deutlich besser, nachdem am Freitag die Gripverhältnisse wegen Sahara-Sands sehr niedrig gewesen waren. Bei Sonnenschein und Außentemperaturen von etwas mehr als 25 Grad Celsius entwickelte sich in FT3 die gewohnte Zeitenjagd. Auch in Barcelona sind die Abstände bei einer fliegenden Runde sehr gering. Die Top 10 befanden sich innerhalb von 0,402 Sekunden.

Tracklap: Onboard mit Alex Hofmann

Yamaha brachte drei Fahrer in die Top 5, denn auch Maverick Vinales gelang eine schnelle Runde. Bester Ducati-Pilot war Andrea Dovizioso als Sechster, während sein Teamkollege Danilo Petrucci als Achter folgte. Ins Ducati-Sandwich schob sich Lokalmatador Pol Espargaro mit der KTM. Drei Zehntelsekunden fehlten Espargaro auf die Rins-Bestzeit.

Das Honda-Werksteam hat sich mit Marc Marquez und Jorge Lorenzo direkt für Q2 qualifiziert. Die beiden Spanier belegten die Plätze neun und zehn. Nach der Session gab es allerdings Unstimmigkeiten, denn Marquez fühlte sich von Lorenzo, der langsam auf der Ideallinie fuhr, behindert und machte in der Auslaufrunde seinen Unmut mit Gesten deutlich. In der Box angekommen, ging Lorenzo zu Marquez, um sich zu entschuldigen.

Beide Petronas-Fahrer stürzen zum Schluss

Acht Minuten vor Ablauf der Zeit sorgte Franco Morbidelli für eine Schrecksekunde. In Kurve 13 stieg der Ita1iener mit einem heftigen Highsider von seiner Yamaha, als er gerade versuchte Rossi zu folgen. Im ersten Moment kroch Morbidelli auf den Knien durchs Kiesbett. Anschließend wurde er von den Hilfskräften auf einer Trage weggebracht.

Und bei seiner letzten Attacke auf eine bessere Rundenzeit erwischte es auch Morbidellis Petronas-Teamkollegen Quartararo. Dem Franzosen rutschte beim Umlegen von Kurve 1 in Kurve 2 das Motorrad weg. Es war ein harmloser Crash. Bemerkenswert daran war, dass es Quartararos erster Sturz überhaupt mit einem MotoGP-Bike war. Weder bei Tests noch bei den bisherigen Trainings und Rennen war der Rookie gecrasht.

Jack Miller (Pramac-Ducati) verpasste als Elfter den direkten Q2-Einzug um 18 Tausendstelsekunden. Auch Takaaki Nakagami (LCR-Honda) muss nach seinem guten Freitag in Q1 antreten. Aprilia ist die einzige Marke, die keinen Fahrer in die Top 10 gebracht hat. Aleix Espargaro und Andrea Iannone waren auf den Positionen 15 und 16 zu finden. Etwas mehr als vier Zehntel fehlten auf Rang zehn. Und Johann Zarco hatte mit der zweiten KTM 1,2 Sekunden Rückstand und landete auf Platz 19.

Das vierte Freie Training beginnt um 13:30 Uhr. Anschließend findet ab 14:10 Uhr das Qualifying statt.

Servus MotoGP WhatsApp: Hol‘ Dir jeden Tag die wichtigsten MotoGP-News kostenlos auf Dein Handy!

© MessengerPeople