Marc Marquez fährt im nassen FT3 die Bestzeit – Suzuki-Testfahrer Sylvain Guintoli überrascht auf Position drei – Beide Yamaha-Werkspiloten in den Top 5

Honda-Pilot Marc Marquez hat sich im nassen FT3 in Brünn die Bestzeit gesichert. Der Spanier behauptete sich mit einer 2:04.279er-Runde an der Spitze und war damit nur neun Sekunden langsamer als im Trockenen. Yamaha-Pilot Maverick Vinales und Suzuki-Testpilot Sylvain Guintoli komplettierten im FT3 die Top 3.

Bereits vor dem Beginn des FT3 stand fest, dass die Reihenfolge vom Freitag für den Einzug ins Q2 herangezogen wird. Zeitenverbesserungen waren im FT3 auf Grund der Bedingungen nicht möglich. Alle Piloten nutzten von Beginn an die Trainingszeit im Nassen. In der 45-minütigen Session trocknete der Kurs stark ab. Bereits nach 20 Minuten gab es trockene Stellen auf der 5,4 Kilometer langen Strecke in Südtschechien.

Tracklap: Onboard mit Alex Hofmann

Zur Halbzeit des FT3 führte Marc Marquez die Wertung mit einer 2:04.279er-Runde an. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich vier verschiedene Hersteller in den Top 4. Hinter Yamaha-Pilot Maverick Vinales überraschte Suzuki-Testpilot Sylvain Guintoli auf Position drei. Danilo Petrucci war als Vierter bester Ducati-Pilot. Valentino Rossi komplettierte mit seiner Yamaha die Top 5.

Dovizioso nur auf P15

Vizeweltmeister Andrea Dovizioso fand sich bei 20 Minuten Restzeit nur auf Position 15 wieder. Honda-Ersatzpilot Stefan Bradl lag auf Position 19 und hatte etwas mehr als 3,5 Sekunden Rückstand auf Teamkollege Marquez.

Der Kurs trocknete weiter ab, doch Marquez‘ Zeit blieb bestehen. Der Weltmeister beobachtete das Geschehen in den finalen Minuten aus der Honda-Box und verzichtete auf der halbnassen Strecke auf weitere Runden. Marquez drehte im FT3 lediglich neun Runden.

Obwohl die trockene Linie immer breiter wurde, gab es keine weiteren Zeitenverbesserungen. Bei Mischbedingungen verzichteten die Fahrer auf Risiko. Slicks kamen nicht zum Einsatz, obwohl die Ideallinie beinahe komplett trocken war.

Marquez behauptete sich mit seiner Zeit aus dem fünften Umlauf an der Spitze. Vinales landete mit 0,588 Sekunden Rückstand auf Position zwei. Weitere drei Zehntelsekunden dahinter wurde Guintoli auf Position drei gewertet.

Hinter Petrucci und Rossi folgten Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha), Joan Mir (Suzuki), Pol Espargao (KTM), Miguel Oliveira (Tech-3-KTM) und Andrea Iannone (Aprilia). Regenspezialist Jack Miller (Pramac-Ducati) fand sich nur auf Position zwölf wieder. Ducati-Markenkollege Andrea Dovizioso reihte sich direkt dahinter auf der 13. Position ein.

Stefan Bradl fand sich auf der 20. Position wieder. Der Zahlinger gab sich im FT3 mit zwölf Runden zufrieden.

Das vierte Freie Training wird um 13:30 Uhr gestartet. Das Q1 beginnt um 14:10 Uhr, Q2 startet um 14:35 Uhr.

MotoGP 2019 am Red Bull Ring in Spielberg:
Hol dir deine Tickets!
   - WERBUNG -