Überraschende Freitags-Bestzeit beim Italien-Grand-Prix für Pramac-Ducati-Pilot Francesco Bagnaia vor Rookie-Kollege Fabio Quartararo – Stürze von Zarco und Miller.

Nach dem ersten Trainings-Tag zum sechsten Rennen der MotoGP-Saison 2019, dem Grand Prix von Italien in Mugello, werden überraschend zwei Rookies auf den ersten beiden Plätzen der Zeitenliste notiert. Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati) fuhr am Freitag im 45-minütigen Nachmittagstraining (FT2) eine Zeit von 1:46,732 Minuten und war damit 0,046 Sekunden schneller als Rookie-Kollege Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha; 2.).

Im Vergleich zur FT1-Bestzeit von Marc Marquez (Honda) war Bagnaia satte 0,826 Sekunden schneller. Und auf den von Valentino Rossi aus dem Qualifying 2018 gehaltenen Mugello-Streckenrekord (1:46,208 Minuten) fehlten ihm lediglich 0,112 Sekunden.

Tracklap: Onboard mit Alex Hofmann

Die Top 5 hinter den beiden Rookies Bagnaia und Quartararo rundeten Danilo Petrucci (Ducati; 3.), Pol Espargaro (KTM; 4.) und Maverick Vinales (Yamaha; 5.) ab. Sowohl Petrucci als auch Espargaro hatten in den Schlussminuten der Session kurzzeitig auf P1 gelegen, wurden in den letzten zwei Minuten aber noch von den zwei Grünschnäbeln verdrängt.

Marquez beendet Freitag als Sechster

WM-Spitzenreiter Marc Marquez, der sich an diesem Wochenende mit einer Erkältung herumschlägt, schloss FT2 mit 0,330 Sekunden Rückstand auf die Tagesbestzeit von Bagnaia als Sechstschnellster ab. Die Top 10 machten Alex Rins (Suzuki; 7.), Cal Crutchlow (LCR-Honda; 8.), Jack Miller (Pramac-Ducati; 9.) und Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha; 10.) komplett.

Der aktuelle WM-Zweite Andrea Dovizioso (Ducati) schaffte es nur auf P11. Valentino Rossi (Yamaha) reihte sich auf gar nur P18 ein, nachdem er schon am Vormittag nicht über P12 hinausgekommen war. Sogar noch hinter Rossi lag am Nachmittag Jorge Lorenzo (Honda) auf P20.

Johann Zarco (KTM, 12.) stürzte in der Palagio-Kurve (Kurve 11) und verlor dadurch einiges an Trainingszeit. Kurz vor Schluss der Session stürzte dann Jack Miller ausgerechnet in der Correntaio-Kurve (Kurve 12), die traditionell die große Ducati-Tribüne beherbergt.

Dovizioso, Rossi, Lorenzo noch nicht im Q2-Feld

Dennoch reichte es „Jackass“ noch zu einer Top-10-Platzierung und damit einer vorläufigen Q2-Qualifizierung. Dovizioso, Rossi und Lorenzo können dies nicht von sich behaupten. Immerhin: In der Topspeed-Wertung lag Ducati-Pilot Dovizioso mit 349 km/h vor zwei seiner Markenkollegen ganz vorn.

Auf die Rundenzeit gesehen Langsamster im diesmal 23-köpfigen Feld war Miguel Oliveira (Tech-3-KTM) mit 2,1 Sekunden Rückstand auf die Tagesbestzeit von Rookie-Kollege Bagnaia. Alle 23 Piloten waren am Nachmittag schneller als sie es am Vormittag gewesen waren, weshalb das FT2-Ergebnis exakt das Tagesklassement vom Freitag widerspiegelt.

Einziger Wildcard-Starter an diesem Wochenende ist Michele Pirro auf einer dritten Ducati Desmosedici GP19 des Werksteams. Diese war wie schon am Vormittag wieder mit der neuen Hinterradverkleidung bestückt. Damit fuhr Pirro am Nachmittag auf P13. Im Gegensatz dazu hatten Dovizioso und Petrucci die schon seit Saisonbeginn bekannte Vorderradverkleidung montiert.

Servus MotoGP WhatsApp: Hol‘ Dir jeden Tag die wichtigsten MotoGP-News kostenlos auf Dein Handy!

© MessengerPeople