Im Warm-up zur Dutch TT in Assen gibt Yamaha-Pilot Maverick Vinales klar den Ton an, während Teamkollege Valentino Rossi auf P13 großen Rückstand hat

Yamaha-Pilot Maverick Vinales hat das morgendliche Warm-up am Renntag in Assen an der Spitze beendet. Mit einer Zeit von 1:33.677 Minuten war er 0,345 Sekunden schneller als der Zweitplatzierte Andrea Dovizioso (Ducati). Pole-Setter Fabio Quartararo (Petronas-Yamaha) wurde Dritter vor Weltmeister Marc Marquez (Honda) auf P4. Ihm fehlte mehr als ein halbe Sekunde auf Vinales.

Mit 28 Grad Luft- und 32 Grad Asphalttemperatur war es trotz des frühen Vormittags bereits sehr warm. Für das Rennen soll es noch einmal deutlich heißer werden. Umso wichtiger war es, sich bezüglich der Reifenwahl rückzuversichern. Laut Michelin eignen sich alle Mischungen für die Renndistanz. Wir könnten später also die verschiedensten Kombinationen sehen – wie auch im Warm-up.

Tracklap: Onboard mit Alex Hofmann

Während sich die Piloten am Vorderrad für die weiche oder mittelharte Mischung entschieden, waren hinten alle Varianten zu finden. Die beiden bisher Schnellsten in den Trainings und im Qualifying, Quartararo und Vinales, gingen mit der Kombination medium/hard auf die Strecke. Auch Honda-Pilot Marc Marquez war anfangs damit unterwegs.

Maverick Vinales zeigt konstanteste Rennpace

An der Spitze dominierte in der 20-minütigen Morgensession Vinales, der konstant starke Runden fuhr und den Rest des Feldes zeitweise um eine halbe Sekunde distanzierte. Marquez kam dem Yamaha-Piloten erst mit einem frischen weichen Hinterreifen etwas näher, jedoch nicht vorbei. Stattdessen setzte sich Vinales auf seiner zwölften Runde mit denselben Reifen noch einmal ab.

Dovizioso schob sich mit einer guten Schlussrunde noch auf Rang zwei, hinter seiner Rennpace steht jedoch ein Fragezeichen. Quartararo, der verspätet ins Warm-up startete und nur acht Runden absolvierte, machte ebenfalls erst spät einen Sprung nach vorn und verwies Marquez auf den vierten Platz. Suzuki-Pilot Alex Rins komplettierte die Top 5.

Pol Espargaro kämpfte sich mit seiner KTM auf einen sechsten Platz. Sein Rückstand betrug 0,655 Sekunden. Allerdings klagt der Spanier noch immer über Schmerzen im Handgelenk. Wie sich das auf eine komplette Renndistanz bemerkbar machen wird, bleibt abzuwarten. Takaaki Nakagami beendete das Warm-up als Siebter und war damit zweitbester Honda-Pilot, denn Teamkollege Cal Crutchlow wurde nur Zwölfter.

Valentino Rossi auch im Warm-up weit zurück

Vor ihm ordneten sich auf den Plätzen neun bis elf Danilo Petrucci (Ducati), Joan Mir (Suzuki), Franco Morbidelli (Petronas-Yamaha) und Jack Miller (Pramac-Ducati) ein. Yamaha-Star Valentino Rossi kam wie schon in den Trainings auch im Warm-up nicht in Fahrt. Trotz einiger Änderungen am Bike war er 1,116 Sekunden langsamer als sein Teamkollege an der Spitze. Das bedeutete Rang 13.

Dahinter reihten sich Francesco Bagnaia (Pramac-Ducati), Andrea Iannone (Aprilia) und Johann Zarco (KTM) ein. Miguel Oliveira (Tech-3-KTM) wurde Siebzehnter vor Aprilia-Pilot Aleix Espargaro sowie den Avintia-Ducati-Fahrern Tito Rabat und Karel Abraham. Letzter wurde Hafizh Syahrin (Tech-3-KTM). Das Rennen über 26 Runden beginnt um 14 Uhr.

Servus MotoGP WhatsApp: Hol‘ Dir jeden Tag die wichtigsten MotoGP-News kostenlos auf Dein Handy!

© MessengerPeople