Fabio Quartararo sorgte in Misano einmal mehr für Furore – und bewies erneut, dass er es schon in seiner Rookie-Saison mit Dominator Marc Marquez aufnehmen kann.

Für seine souveräne Fahrt mit 24 Führungsrunden und dem engen Zweikampf gegen Marc Marquez heimste Fabio Quartararo beim San-Marino-GP in Misano jede Menge Lob ein. Nicht zuletzt war es Marquez selbst, der den MotoGP-Rookie ausdrücklich lobte.

„Fabio war heute der wahre Sieger“, erklärte der Weltmeister. „Ich wusste es ohnehin schon. Aber heute hat Fabio wirklich allen gezeigt, dass er das Potenzial, das Talent, das Motorrad und das Team hat, um in der kommenden Saison um den WM-Titel zu kämpfen.“ Und das sind nur zwei Auszüge aus den sonntäglichen Lobes-Hymnen von Marquez in Richtung Quartararo.

MotoGP: Stefan Bradl bei "Sport und Talk"

„Kämpfe in meiner Rookie-Saison gegen Marquez“

Und der 20-jährige Franzose ist in seinem ersten direkten Duell gegen den siebenmaligen Champion scheinbar so richtig auf den Geschmack gekommen. „Marc ist zwar auch noch sehr jung, hat aber schon viel mehr Erfahrung als ich. Schließlich hat er schon sieben WM-Titel gewonnen. Und ich kämpfe in meiner Rookie-Saison gegen ihn“, bemerkt der Petronas-Yamaha-Pilot.

„Für mich ist ja jede Strecke eine neue mit dem MotoGP-Bike. Ich kenne zwar alle Kurse, aber eben nicht mit dem MotoGP-Bike. Marc ist auf jeder Strecke die Messlatte“, so Quartararos Konter-Lob in Richtung Marquez.

In Zukunft wohl viele weitere heiße Duelle

Mit Freude erinnert sich der Rookie in diesem Zusammenhang an das Rennen vom Sonntag. „Ich habe es trotzdem geschafft, ihn wieder zu überholen, nachdem er mich schon überholt hatte. Wir haben uns das gesamte Rennen lang duelliert. Deshalb war das das Beste in meinem bisherigen Leben.“ Und als letzten Satz fügte Quartararo noch am Sonntag in Misano hinzu: „Ich reise jetzt mit jeder Menge Selbstvertrauen nach Hause.“

MotoGP-Kollegen, Fans und Experten dürfen also gespannt sein, wozu der 20-Jährige in den kommenden Monaten und Jahren imstande sein wird. Marc Marquez jedenfalls weiß genau, dass ihm ein neuer ernsthafter Gegner erwachsen ist…