Geht es nach Maverick Vinales, wäre Johann Zarco als Yamaha-Testfahrer ein Top-Kandidat. Verliert Jonas Folger dadurch seinen Job?

Yamaha hat bestätigt, dass Johann Zarco in der Saison 2020 für die Rolle des Testfahrers in Frage kommt. Offensichtlich gab es auch schon Verhandlungen zwischen dem Franzosen und den Japanern. Für Jonas Folger sind das allerdings keine guten Nachrichten. Denn: Sollte Zarco bei Yamaha unterschreiben, würde Folger vermutlich seinen Job verlieren.

Wie beurteilt Werkspilot Maverick Vinales die Situation? „Es ist schwierig, das zu beurteilen. Johann ist mit Sicherheit ein großartiger Fahrer. Er sollte nicht Tests, sondern Rennen bestreiten. Wir müssen abwarten, wie sich das entwickelt“, bemerkt der Spanier.

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum Thailand-GP

Vinales: Schneller Testpilot ein wichtiger Baustein

„Mit Sicherheit kann er das Motorrad ans Limit bringen. Er wird versuchen, unsere Rundenzeiten zu unterbieten. Das ist ein positiver Aspekt“, betont Vinales. Er weiß, dass ein schneller Testfahrer wesentlich dazu beitragen kann, das Motorrad zu verbessern.

Und Zarco ist mit der Yamaha M1 schnell. Das hat der Franzose zu Tech-3-Zeiten bewiesen. „Das ist ein sehr guter Aspekt. Denn es ist eine andere Geschichte, wenn man eine oder eineinhalb Sekunden langsamer ist im Gegensatz zur Situation, wenn man einen ordentlichen Rhythmus fährt“, findet Vinales.

„Wir werden sehen, ob Johann diesen Schwung mitbringt. Und dann wird sich zeigen, was er anstellen kann. Ich kann aber nicht viel mehr dazu sagen, weil ich nicht so richtig Bescheid weiß“, räumt der ehemalige Moto3-Weltmeister ein.