In Buriram wollen Maverick Vinales und Valentino Rossi erfolgreich in die Übersee-Rennen starten: Beide hoffen, an ihre Vorjahres-Performance anknüpfen zu können.

Erst zum zweiten Mal in ihrer Geschichte gastiert die MotoGP am Wochenende auf dem Chang International Circuit. Wie bei der Premiere im letzten Jahr läutet der Große Preis von Thailand die Übersee-Tour der Motorrad-WM ein. „Wir starten nun die asiatische und ozeanische Etappe, die immer ein wichtiger und sehr anspruchsvoller Teil der Saison für das Team und die Fahrer ist“, weiß Yamaha-Teammanager Massimo Meregalli.

„Wir haben vier Rennen in fünf Wochen, alle in verschiedenen Zeitzonen, und auch das Klima in diesen Ländern kann sehr unterschiedlich sein. Wir beginnen mit einem, wie wir erwarten, sehr heißen und feuchten Renn-Wochenende auf dem Chang International Circuit. Das Team freut sich sehr auf die Arbeit. Vor allem, weil uns das letztjährige Wochenende in Thailand sehr gut gefallen hat.“

Mit Maverick Vinales stand damals ein Yamaha-Werksfahrer auf dem Podest. Der Spanier wurde Dritter hinter Marc Marquez (Honda) und Andrea Dovizioso (Ducati). Vinales‘ Teamkollege Valentino Rossi erzielte mit Platz vier ebenfalls ein respektables Ergebnis. „Auf dieser Strecke haben wir im vergangenen Jahr mit Verbesserungen begonnen. Wir sind also sehr daran interessiert, unsere aktuelle Form zu vergleichen und die seitdem erzielten Fortschritte zu messen“, erklärt Meregalli.

Wrap-Up: Die Experten-Analyse zum Aragon-GP

Vinales: „Eine Strecke, die sehr gut zu uns passt“

Beim Aragon-Grand-Prix schrammte Vinales zuletzt knapp an einem Podestplatz vorbei. „Dort haben wir den Weg gefunden, in den ersten Runden des Rennens stark zu sein. Und das war ein wichtiger Punkt für mich“, erklärt der Yamaha-Pilot. Zuvor hatte er in der ersten Rennhälfte oft abreißen lassen müssen, um dann wieder aufzuholen – häufig jedoch zu spät.

Dieser Makel scheint nun ausgemerzt: „Von Runde eins bis Runde 15 hatte ich früher in dieser Saison viel zu kämpfen. Also müssen wir diese Verbesserung mit nach Buriram bringen. Wir kommen in einer wirklich guten Verfassung an und fühlen uns positiv, weil ich hier letztes Jahr ein gutes Rennen gemacht habe. Die Strecke ist wegen der hohen Temperaturen sehr anspruchsvoll. Aber ich denke, dass es ein Kurs ist, der sehr gut zu uns passt“, so Vinales.

„Auch die Reifen funktionieren hier sehr gut. Wir haben eine wirklich gute Atmosphäre im Team und machen alle einen guten Job. Ich hoffe, in Thailand wettbewerbsfähiger zu sein als zuletzt, und wieder näher an den Top-Fahrern zu sein. Wie ich schon oft gesagt habe: Es ist unser Ziel, immer die erste Yamaha zu sein. Und zu versuchen, um den dritten Platz in der Gesamtwertung zu kämpfen.“

Podest als Ziel: Rossi will sich dieses Jahr steigern

Aktuell fehlen Vinales auf Alex Rins (Suzuki), der Dritter ist, nur neun Punkte. Der Spanier selbst belegt in der WM-Wertung mit 147 Zählern Platz fünf. Eine Position und zehn Punkte dahinter liegt sein Teamkollege Valentino Rossi. „Im Vorjahr war das Buriram-Wochenende wirklich schön. Denn ich holte den zweiten Platz im Qualifying, und war dann im Rennen auch schnell“, erinnert sich der „Doctor“.

„Ich kämpfte bis zum Schluss um das Podium. Ich habe es zwar nicht erreicht und wurde am Ende Vierter, aber ich war schnell. Also ist in diesem Jahr das Ziel, wieder schnell zu sein und zu versuchen, noch besser als im vergangenen Jahr zu sein.“ Rossi visiert in Thailand also ganz klar einen Podestplatz ein – es wäre sein erster seit einer inzwischen schon elf Rennen andauernden Durststrecke…