Wenn man sich kaum mehr traut, die Schuhe in Gegenwart anderer auszuziehen, ist es höchste Zeit, etwas dagegen zu unternehmen.

Je weniger atmungsaktiv der Schuh, desto höher die Schweißbildung im Inneren und desto größer die Gefahr der Bildung von unangenehmen Gerüchen. Aber selbst der luftigste Schuh kann zu riechen beginnen. Nämlich dann, wenn er täglich getragen wird und dazwischen zu wenig Zeit zum Auslüften hat. Wenn dann auch noch mangelnde Fußhygiene dazukommt, werden Mitmenschen schnell das Weite suchen, sobald solche Schuhe und die dazugehörigen Füße in der Nähe sind.

Geruch aus den Schuhen entfernen – 5 Tipps

  1. Natron: Natron neutralisiert Gerüche und wirkt auch gegen übermäßige Schweißbildung
  2. Katzenstreu: Katzenstreu ist dafür gemacht, Gerüche und Feuchtigkeit aufzunehmen. Zwei Socken mit Katzenstreu füllen und über Nacht in die Schuhe legen.
  3. Absorbierende Einlagen: Mithilfe von Einlagen kann man einen großen Anteil an Schweiß und Bakterien der Füße abfangen und regelmäßig aus dem Schuh entnehmen. Die Einlagen lassen sich dann einfach bei 60°C waschen.
  4. Lavendel- und Teebaumöl: Die ätherischen Öle von Lavendel und Teebaum wirken antibakteriell und bekämpfen wirkungsvoll schlechte Gerüche. Dazu drei Tropfen Teebaumöl in die Schuhe träufeln oder ein paar Lavendelblüten hineinlegen und über Nacht einwirken lassen.
  5. Schuhe einfrieren: Um die Bakterien in den Schuhen abzutöten, die für den unangenehmen Geruch sorgen, kann man sie auch einfrieren. Dazu packt man die Schuhe einzeln in einen verschließbaren Plastikbeutel und legt sie in ein freies Gefrierfach. Am nächsten Morgen ist der Gestank verschwunden.

Das könnte Sie auch interessieren

Handtücher richtig waschen
Haushalt

Handtücher richtig waschen

Handtücher gehören alle zwei bis drei Tage gewechselt. Warum? Lesen Sie selbst.

11. Mai

Und so vermeidet man stinkende Schuhe

  1. Schuhe täglich wechseln: Natron neutralisiert Gerüche und wirkt auch gegen übermäßige Schweißbildung
  2. Frische Socken: Das A und O gegen die Geruchsbildung in Schuhen ist die tägliche Fußhygiene – Nägel schneiden, Hornhaut entfernen, milde Seife verwenden und jeden Morgen frische Socken anziehen. Regelmäßige Fußbäder mit Kräutern regulieren die Schweißbildung.
  3. Fußkrankheiten ausschließen: Bei trockenen, schuppigen und juckenden Füßen bitte einen Arzt aufsuchen und aufklären, ob eine Haut- oder Fußkrankheit vorliegt.

Das könnte Sie auch interessieren:
Hausmittel gegen Fruchtfliegen
Ungewöhnliche Reste-Verwertung
5 Tipps, wie man die Edelstahl-Abwasch zum Glänzen bringt
Anleitung für Bienenwachstücher
Diese Hausmittel helfen gegen Motten, Wespen, Fruchtfliegen und Ameisen

Aboprämie NotizbuchJetzt das Jahresabo für nur € 48,90 bestellen und ein Notizbuchset dazu bekommen.