Seit 1935 werden die Italian Open im Foro Italico ausgetragen. Dreimal konnte Thomas Muster an der geschichtsträchtigen Stätte triumphieren – 2019 will Dominic Thiem es ihm gleichtun.

18 Statuen stattlicher Herren, alle überlebensgroß, rahmen den Court Pietrangeli im Foro Italico in Rom ein. Bis auf eine strahlen alle Denkmäler antiken Charme aus: Nummer 18 allerdings hat der bildende Künstler einen Tennisschläger in die Hand gegeben – dem Anlass entsprechend. Schließlich werden hier gerade die Offenen Internationalen Italienischen Tennismeisterschaften ausgetragen, für Damen und Herren.

Der Petrangeli ist allerdings nur das drittgrößte Stadion auf der Anlage, die vor knapp einem Jahrhundert vom faschistischen Regime Italiens errichtet wurde. Die ganz großen Matches finden auf dem Centrale statt, vor vergleichsweise steilen Tribünen, die den Court viel kleiner erscheinen lassen als etwa die großen Arenen in Paris.

Die Entscheidung: Der Matchball von Djokovic gegen Thiem

10.500 Zuschauer finden hier Platz, gegen Ende der Turnierwoche wird es traditionell eng auf den Rängen. So eng, dass der italienische Verbandspräsident Angelo Binaghi vor ein paar Jahren einen Umzug nach Mailand anregte. Was ein Jammer wäre. Zumal in der norditalienischen Metropole seit 2017 ja das #NextGen-Masters ausgetragen wird, dazu das ATP-Finale ab 2021 nach Turin vergeben wurde.

Rafael Nadal Rekord-Sieger in Rom

Elina Svitolina, in den beiden vergangenen Jahren in Rom erfolgreich, hat am Media Day noch einmal erwähnt, wie explosiv die Atmosphäre im Foro wäre. Fabio Fognini musste dies gar nicht. Der Lokalmatador wurde 2018 von den Fans zum Sieg gegen Dominic Thiem getragen, verlor dennoch gegen Rafael Nadal im Viertelfinale. Der letzte Heimsieg datiert aus dem Jahre 1976: Adriano Panatta hatte sich damals gegen Guillermo Vilas durchgesetzt.

Gemeinsamer Aufschlag auf der ATP World Tour:
ServusTV und Sky kooperieren zu insgesamt 15 Spielen der ATP-Tour. ServusTV ist exklusiver FreeTV-Broadcaster in Österreich. Der Fokus wird dabei auf den Matches von Dominic Thiem liegen. ServusTV wird ausgewählte Top-Spiele des österreichischen Tennis-Stars live und exklusiv im österreichischen Free-TV sowie im Livestream auf servustv.com übertragen. Auch vom Masters-Turnier in Rom, sollte Dominic Thiem dort mindestens das Viertelfinale erreichen.

Rekordhalter an Titeln ist Rafael Nadal, der Spanier konnte 2018 im Finale gegen Alexander Zverev seinen achten Triumph feiern. Thomas Muster hat das Turnier immerhin dreimal gewinnen können – Dominic Thiem und auch Roger Federer warten noch auf ihre Premiere.

Im Schatten des Olympiastadions

Die ganze Pracht des Foro Italico mit seinem angrenzenden Olympiastadion und dem olympischen Schwimmbecken, erschließt sich den Fans erst, wenn sie die Brücke über den Tiber genommen haben – und die Eingangstore am Fuße des Monte Mario passieren. Der Centrale dominiert zwar die Optik, die tiefer gelegten Trainingscourts im hinteren Teil der Anlage bieten aber ebenso gute Einblicke wie auch der Grandstand, hinter dem Centrale das Stadion mit der größten Kapazität.

Viele Zuschauer aber nutzen vor allem die ersten Turniertage, um sich jedem Winkel des Foro für ein paar Minuten zu widmen: Drei Spiele auf dem Pietrangeli, dann weiter zu den Trainingsplätzen, dazwischen ein Stopp an den unaufdringlichen Verkaufsständen. So lange das Turnier, das erstmals 1935 im Foro Italico ausgetragen wurde, noch nicht in seine entscheidende Phase geht.

Text: Jens Huiber / tennisnet.com

Das könnte Sie auch interessieren

Die Antonitsch-Analyse
ATP Tour

Die Antonitsch-Analyse

Ex-Profi, ServusTV-Experte und tennisnet.com-Herausgeber Alex Antonitsch über die absolvierte Startphase der Sandplatz-Saison 2019 – und was Dominic Thiem und dessen Schläge auf dem erklärten Lieblingsbelag so alles anrichten können.

02. Mai | 6:00 Min