Trotz dem überragenden 6:2-Sieg im ersten Champions-League-Spiel der Vereinsgeschichte spricht Salzburg-Trainer Jesse Marsch nicht vom perfekten Spiel.

„Im Moment ist jeder Spieler immer bereit für eine Topleistung, die Mentalität der Spieler ist überragend“, zeigt sich Jesse Marsch zufrieden. Dennoch sieht er noch mehr Potenzial in der Mannschaft. „Es war nicht ein perfektes Spiel, wir können noch besser spielen. Wichtig ist, dass wir daraus lernen für die nächsten großen Herausforderungen“, so der Salzburg-Coach.

Junuzovic: „Wir haben Powerfußball gespielt“

Die Spieler sind nach dem klaren Auftaktsieg gegen KRC Genk euphorisch und erschöpft. „Wir haben Powerfußball gespielt. Ich hatte am Schluss viele Krämpfe, in den letzten zehn Minuten ging gar nichts mehr“, sagt Zlatko Junuzovic. Erling Haaland erzielte in seiner ersten Partie gleich drei Tore, das erste in der zweiten Minute. Er spricht vom besten Gefühl, das er je nach einem Treffer hatte. „Ich kann es kaum glauben, ich habe einen Hattrick gemacht und wir haben gewonnen. Es ist das beste Gefühl, dass ich je hatte beim ersten Treffer“, so Halland.

Das Gefühl eines Treffers auf höchstem Niveau könnte für das 19-jährige Talent aus Norwegen bald zur Gewohnheit werden. Dass für Salzburg nicht ein triumphaler Abend auf den nächsten folgen wird, wissen Spieler und Trainer. „Wir müssen schon realistisch bleiben, es wird nicht jedes Spiel passieren“, sagt Zlatko Junuzovic.

Auch Coach Jesse Marsch bleibt am Boden: „Wir haben schon vor einem Monat gesagt, dass in dieser Gruppe was möglich ist und jetzt haben wir einen super Start hingelegt.“ Aus dem „nicht perfekten Spiel“ könne man lernen, für die „nächsten großen Herausforderungen.“ Am 2. Oktober sind die Salzburger bei Titelverteidiger FC Liverpool zu Gast, der nach der 0:2-Niederlage bereits unter Druck steht. (RED/APA)

18.September – Servus Sport aktuell