Österreichs 3:1-Erfolg gegen Israel war wichtig, denn die Gruppe ist nach dem Sieg Nordmazedoniens enger denn je.

„Wir haben noch nichts erreicht“, zeigte sich Teamchef Franco Foda nach dem Heimsieg gegen Israel bescheiden. Mit der Leistung – abgesehen von den schwachen ersten 20 Minuten – war Foda angesichts seiner Ausfälle zufrieden. „In der zweiten Hälfte war es viel, viel besser“, so der Teamchef. Der Sieg sei verdient gewesen. Valentino Lazaro (41.), Martin Hinteregger (56.) und Marcel Sabitzer (88.) drehten die Partie, nachdem Eran Zahavi (34.) die Israelis in Führung gebracht hatte.

Noch mehr Verletzungssorgen

Marko Arnautovic analysierte ähnlich. „Wir haben die ersten 20 Minuten nicht gut gemacht, haben ihnen in die Karten gespielt. Danach haben wir begonnen zu dominieren“, so der China-Legionär. Foda musste dreimal verletzungsbedingt wechseln. Bei Konrad Laimer flammten seine Adduktorenbeschwerden erneut auf, Stefan Posch bekam einen Schlag ab und schließlich erwischte es auch Marko Arnautovic. „Die Oberschenkelrückseite hat gezwickt, wir müssen weiterschauen, ob es schlimm ist oder nicht. Ich werde aber alles dafür tun, um am Sonntag wieder am Platz zu stehen“, so Arnautovic.

Am Freitag standen mehrere Untersuchungen auf dem Programm. Möglicherweise wird Foda für das Match gegen Slowenien sogar noch Spieler nachnominieren, sollte die Personaldecke zu dünn werden. David Alaba wird jedenfalls auch am Sonntag fehlen. Foda: „Wir haben alles versucht, alles unternommen – er selbst und auch das Ärzteteam.“ Es habe aber nicht gereicht, so der Teamchef.

Slowenien und Nordmazedonien knapp dran

Im Parallelspiel gewann Nordmazedonien überraschend gegen Österreichs nächsten Gegner Slowenien. Das macht die Ausgangssituation für das Nationalteam nicht einfacher. „Jetzt ist Nordmazedonien auch voll im Rennen. Die Gruppe bleibt eng und spannend“, meinte Franco Foda. Österreich ist drei Punkte hinter Polen Zweiter. Nordmazedonien und Slowenien lauern nur je zwei Punkte dahinter. Israel hat mit fünf Zählern Rückstand auf Österreich den Anschluss etwas verloren. Österreich trifft am Sonntag, 13. Oktober, um 20:45 Uhr in Ljubljana auf Slowenien. Nordmazedonien ist zeitgleich bei Polen zu Gast. Israel hat am Dienstag die Möglichkeit, daheim gegen Lettland voll zu punkten. (RED/APA)

Servus Sport aktuell