Nach seinem starken Auftritt zuletzt in Barcelona zählt Dominic Thiem auch in Madrid zu den Titel-Favoriten. Mutter Karin verrät im Interview, was sie ihrem Sohn in Spaniens Hauptstadt zutraut – und wie sie über seinen Trainer-Wechsel denkt.

Triumphiert Dominic Thiem nach Barcelona auch in Madrid? Zumindest kann unser Tennis-Star beim Masters-1000-Turnier auf familiäre Unterstützung zählen: Neben Freundin Kristina Mladenovic ist auch Mutter Karin Thiem in der spanischen Hauptstadt vor Ort. Im Interview spricht sie u.a. über den viel diskutierten Trainer-Wechsel ihres Sohnes, der zu Beginn des Tennis-Jahres Schlagzeilen machte.

Wie geht es Dominic, wie fühlt er sich vor dem Turnier?
Karin Thiem: Ich glaube, dass es ihm sehr gut geht. Ich bin heute erst angekommen und habe gerade mit ihm gegessen. Die Stimmung ist gut. Nach einem Turniersieg ist man immer gut drauf.

Er fühlt sich in Madrid sehr wohl und hat in den vergangenen beiden Jahren das Finale erreicht. Was erwartet er sich von diesem Turnier?
Schwierige Frage. Er ist da, um gut Tennis zu spielen. Natürlich kommt man zu einem Turnier, um es zu gewinnen – aber das tut er bei jedem Turnier, nicht nur in Madrid.

Gemeinsamer Aufschlag auf der ATP World Tour:
ServusTV und Sky kooperieren zu insgesamt 15 Spielen der ATP-Tour. ServusTV ist exklusiver FreeTV-Broadcaster in Österreich. Der Fokus wird dabei auf den Matches von Dominic Thiem liegen. ServusTV wird ausgewählte Top-Spiele des österreichischen Tennis-Stars live und exklusiv im österreichischen Free-TV sowie im Livestream auf servustv.com übertragen und rechtzeitig vor der jeweiligen Übertragung informieren – so auch in Madrid!

Er hat unter anderem schon einen Trainingssatz gegen Novak Djokovic gespielt und den mit 6:2 gewonnen. Wie wichtig ist es, bereits im Training eine gute Leistung abzurufen?
Training ist immer Training. Da probiert jeder etwas aus. Das kann man nicht auf das Match ummünzen.

Hat er sich für sein Sandplatz-Spiel noch etwas vorgenommen, oder ist er schon so weit, dass er mit seinem besten Tennis jeden schlagen kann?
Natürlich versucht er, immer sein Spiel zu spielen. Es wird das Spiel aber schon an den Gegner angepasst. Es ist ein riesiger Unterschied, ob er gegen Rafael Nadal oder Reilly Opelka spielt. Opelka ist eine Aufschlaggröße, und da muss man schon ein bisschen etwas anderes machen und sich anders auf das Match einstellen.

Mit den French Open in Paris wartet auf Dominic noch das Saison-Highlight. Sieht er die Turniere in Madrid und Rom eher als Vorbereitung, oder will er auch diese Turniere unbedingt zu gewinnen?
Es steht jedes Turnier für sich selbst. Natürlich ist Paris als Grand-Slam-Turnier ein Highlight, aber auch Rom und Madrid sind beides tolle Turniere. Ich glaube schon, dass er da mitspielt, um zu gewinnen.

Günter Bresnik: "Weiß nicht, ob ich noch Dominics Trainer bin"

Es hat in letzter Zeit viel Diskussionen um den Trainer-Wechsel von Günter Bresnik zu Nicolas Massu gegeben. Wie stehen Sie zu dieser Entscheidung?
Ich schließe mich Dominics Entscheidung an: Es war gut, eine Veränderung herbeizuführen. Sie waren sehr lange – fast 15 Jahre – gemeinsam unterwegs, und da nutzen sich gewisse Dinge einfach ab. Es mussten neue Impulse her, und das hat er jetzt umgesetzt. Ich glaube, dass es für alle positiv ist.

Ist es vorstellbar, dass Günter Bresnik irgendwann ins Trainer-Team zurückkehrt?
Das weiß ich nicht (lacht).

In Madrid sind sowohl Damen als auch Herren am Start. Ist es eine zusätzliche Motivation, dass Kristina Mladenovic auch hier ist und daher beide möglichst lange dabei sein wollen?
Das glaube ich schon, dass sie sich gegenseitig motivieren. Das passt überhaupt ganz toll, weil sie den Tagesablauf des anderen verstehen. Eine „normale“ Freundin würde das ja nicht verstehen, was da den ganzen Tag passiert. Kiki ist selbst durch und durch Profi. Sie machen im Prinzip den ganzen Tag das Gleiche.

Das könnte Sie auch interessieren

Thiem im Achtelfinale
ATP Tour

Thiem im Achtelfinale

Tennis-Star Dominic Thiem hat beim Masters-1000-Turnier in Madrid sein e…

08. Mai

Roger Federer kehrt in Madrid auf Sand zurück und könnte im Viertelfinale auf Dominic treffen. Was erwarten Sie von ihm?
Roger ist immer für den Turnier-Sieg gut, egal auf welchem Belag. Er ist einer der besten Tennisspieler, die es je gegeben hat. Deshalb muss man immer mit ihm rechnen.

Abschließende Frage: Wer gewinnt in Madrid?
(Lacht) Ich kann nur hoffen, dass Dominic es gewinnt!

Interview: Nikolaus Fink // tennisnet.com