Das zweite Österreicher-Duell bei den Generali Open in Kitzbühel hat Sebastian Ofner mit 7:6, 7:6 gegen Lucas Miedler für sich entschieden.

Sebastian Ofner hat zwei Jahre nach seinem sensationellen Lauf ins Halbfinale von Kitzbühel in der Gamsstadt auf die Siegerstraße zurückgefunden. Der 23-jährige Steirer besiegte am Dienstag den gleich alten Niederösterreicher Lucas Miedler nach 102 Minuten mit 7:6 (1), 7:6 (5). Nun misst er sich am Mittwoch (nicht vor 19.30 Uhr/live ServusTV) mit Topstar Dominic Thiem.

Für Ofner war es der erste Sieg auf ATP-Tour-Level in diesem Jahr bzw. sogar der erste seit Februar 2018 in Sao Paulo. Seine bisher größten Erfolge feierte der Schützling von Wolfgang Thiem und des neuerdings als Touring-Coach engagierten Alexander Peya 2017 mit einer dritten Wimbledon-Runde als Qualifikant und dem Semifinale in Kitzbühel. Qualifikant Miedler muss damit weiter auf seinen ersten Sieg auf der ATP-Tour warten.

Ofner: „Auf Augenhöhe“

„Es ist nie einfach, gegen einen guten Freund zu spielen, in Österreich gegen einen Österreicher“, gestand Ofner. „Es ist verdient, das zweimal ein Tie-Break zustande gekommen ist, weil es war echt auf Augenhöhe. Und ich hatte das bessere Ende in beiden Tie-Breaks. Am Ende war es echt ein gutes Match.“ Ein Match, das für Ofner – freilich abgesprochen mit der ATP und den Spielern – auch ein Novum brachte: Ofner wurde von ServusTV-Expertin Barbara Schett nach dem ersten Satz kurz interviewt.

Prompt gab der Steirer als erster Spieler seinen Aufschlag zum 0:1 ab. Dies sei aber kein Grund für den Serviceverlust gewesen. „Nein, das war ganz schnell und dann habe ich auch noch ein bisserl Zeit gehabt, bis es wieder losgegangen ist, kein Problem.“

Ofner gelang das Rebreak zum 4:4, ehe er sich dann doch noch in zwei Sets durchsetzte. Was er dazu sagt, dass er fast 18 Monate auf einen Sieg auf der ATP-Tour warten musste? „Man unterschätzt, wie dicht das heutzutage ist. Auf der Challengertour spielen genauso gute Spieler wie auf der ATP-Tour“, sagte der von seinen Fans und Freunden „Ofi“ genannte Steirer.

Von Novak abgeschaut

Dass er nun den derzeit langzeitverletzten Alexander Peya ab diesem Turnier neben Hauptcoach Wolfgang Thiem als Touring-Coach verpflichtet hat, hat er sich von Dennis Novak abgeschaut. „Ich habe gesehen, dass das mit Dennis und Julian (Knowle) gut funktioniert und gedacht, ich probiere das auch.“ Bisher funktioniere das gut, die Zusammenarbeit soll 15 bis 20 Wochen pro Jahr dauern. „Es kommt darauf an, wann er selbst wieder spielen kann, aber dieses Jahr einmal definitiv bis Ende der Saison.“

Interview mit Sebastian Ofner

Ofner: Duell mit Thiem

Im nächsten ÖTV-Duell am Mittwoch ist Ofner freilich klarer Außenseiter, das weiß auch der 167. im ATP-Ranking, aber: „Ich freue mich riesig, gegen Dominic zu Hause in Österreich zu spielen. Natürlich gehe ich mit der Einstellung rein, dass ich das gewinnen kann, sonst brauche ich nicht spielen. Für mich ist es sehr interessant, weil er einer der besten Sandplatzspieler der Welt ist.“

Für Lucas Miedler heißt es hingegen wieder zurück auf die Challenger-Tour. „Natürlich bin ich enttäuscht. Wir haben beide bis auf jeder ein Game sehr gut serviert. Bei mir war es vielleicht spielerisch nicht das Beste von der Grundlinie. Zwei Tie-Breaks ist natürlich sehr knapp und sehr bitter für mich“, sagte der Tullner.

Schlüssel zur Niederlage?

Der Schlüssel zur Niederlage sei das „hergeschenkte“ Aufschlagspiel zum 4:4 im zweiten Satz gewesen, als er schon 4:2 geführt hatte. Miedler, der sich im Gegensatz zu Wildcard-Spieler Ofner für das Turnier qualifiziert hatte, sah aber einen Aufwärtstrend. „Spielerisch geht auf jeden Fall viel weiter, es schlägt sich leider nicht ganz in den Ergebnissen nieder. Ich habe nicht nur heute relativ enge Partien schon verloren, aber die Richtung stimmt. Natürlich gilt es jetzt weiterzuarbeiten.“

Für ihn geht es beim Challenger in Augsburg, danach in Portoroz weiter. Der Schützling von Werner Eschauer hat nach einer doppelten Regeländerung im Bereich ATP/ITF Nachteile für sich geortet. „Da bin ich von 200 auf 300 zurückgespült worden, ohne dass ich was dafür kann. Ich hätte mir gewünscht, dass es Richtung 150 und nicht 250 geht wie es momentan ist.“ Sein Ziel für den Rest von 2019? „Wenn ich das Jahr noch unter 200 abschließen könnte, wäre ich relativ zufrieden.“ (APA)

Ab 29.Juli: Das Generali Open Kitzbühel LIVE bei ServusTV
Alle News und Infos zu den Übertragungen, Livestreams und viel mehr!