Es ist das erste folgeschwere Unglück, noch bevor die Wintersport-Saison begonnen hat: In Sölden werden zwei Menschen von einem Schneebrett erfasst.

In Sölden (Bez. Imst) in Tirol hat am Samstag Mittag ein Schneebrett abseits der Piste zwei Personen verschüttet. Wie die Polizei bestätigte, konnten beide nur noch tot geborgen werden. Die näheren Umstände sowie die Identität der beiden Opfer waren vorerst noch nicht bekannt.

Es handelt sich um das erste folgenschwere Unglück, noch bevor die eigentliche Wintersport-Saison begonnen hat. So ist derzeit der tägliche Lawinen-Warndienst noch gar nicht eingerichtet. Die Behörde informiert allerdings fallweise im Rahmen eines Blogs.

Todesopfer kommen offenbar aus Holland

Zuletzt wurden darin Wintersportler und Alpinisten zu erhöhter Vorsicht aufgefordert, da sich bereits „einiges an Schnee“ angesammelt habe. „Nach stürmischer Periode und folgender Wetterbesserung“ bestehe eine „erhöhte Wahrscheinlichkeit von Lawinen-Unfällen“.

Laut „Krone“ handelt es sich bei den Todesopfern offenbar um zwei holländische Wintersportler. Im Einsatz stehen drei Hubschrauber, 15 Mann der Bergrettung Sölden und die Einsatzkräfte des Gletscher-Skigebietes. (APA / red.)

09. November – Servus Nachrichten 19:20