Diese Reportage widmet sich dem Phänomen Overtourism: Welche Fremdenverkehrsorte leiden unter steigenden Touristenzahlen? Welche Maßnahmen können dagegen ergriffen werden?

Nach Mallorca, Venedig und Co. wird auch im Tourismusland Österreich der Ruf „Hilfe, die Touristen kommen“ immer lauter. Der Leidensdruck der Bevölkerung in den heimischen Urlaubs-Hotspots nimmt zu. Bewohner von Hallstatt, Dürnstein in der Wachau und Salzburg berichten in dieser ServusTV Reportage, was sie am zunehmenden Massentourismus stört. Experten, Touristiker und Politiker klären über Ursachen, Folgen und mögliche Gegenmaßnahmen einer Entwicklung auf, die in der Wissenschaft mit dem Begriff „Overtourism“ beschrieben wird.

Hallstatt wird gestürmt

Gerade einmal 778 Einwohner hat Hallstatt. Ruhig und beschaulich sollte man meinen. Doch das pittoreske Städtchen im Salzkammergut wird Jahr für Jahr von hunderttausenden Touristen gestürmt. Fast eine Million war es im Vorjahr. Doch viele von ihnen bleiben nur für weniger als eine Stunde im Ort. Raus aus dem Bus, schnell an der Seepromenade ein Instagram-Selfie schießen und wieder rein in den Bus. Die Hallstätter haben die Nase voll vom High-Speed-Tourismus. Nicht zuletzt deshalb, weil diese Touristenmassen kaum Geld im Ort lassen. Die Stimmen, die Besucherlimits fordern, werden lauter. 

Overtourism in Salzburger Altstadt

„Overtourism“ nennt die Wissenschaft diese Entwicklung, wenn in Fremdenverkehrsregionen Konflikte zwischen Besuchern und Einheimischen zunehmen. Nach aktuellen Studien gilt die Salzburger Altstadt bereits als „mass trap“.

Gründe, Folgen und Gegenmaßnahmen

Diese Servus Reportage versucht Gründe, Folgen und mögliche Gegenmaßnahmen dieser Entwicklung aufzuspüren. Die Reporter sprechen mit Bürgermeistern, Bewohnern und Besuchern der Hotspots des österreichischen Fremdenverkehrs wie Hallstatt, Dürnstein, Salzburg oder Schönbrunn.

Alles zu Servus Reportage