Zum Inhalt
Claudia Maxones

Claudia Maxones

Schon als Kind wollte Claudia Maxones „Fernsehansagerin“ werden. Diesen Traum hat sich die Steirerin erfüllt – mit Ehrgeiz und Bescheidenheit.

„Wer von Anfang an genau weiß, wohin sein Weg führt, wird es nie weit bringen.“ Dieses Zitat von Napoleon Bonaparte könnte auch von Claudia Maxones stammen. Eine Karriere beim Fernsehen war bereits als Kind ihr Traum, der Weg dorthin führte über Schulmusicals, Redewettbewerbe, aus dem steirischen Ennstal nach Wien, München und schließlich nach Salzburg.

Nach ihrem Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaften machte die Steirerin Station bei regionalen Zeitungen und bekam eine eigene Sendung im freien Radio. Der Wunsch nach „mehr“ brachte Claudia schließlich zum Fernsehen. Nach einiger Zeit beim Privat-TV in Deutschland, führte ihr Weg sie 2012 zurück nach Österreich und zu ServusTV.

Rückblickend war es für Claudia Maxones die richtige Entscheidung aus Deutschland zurückzukommen: „Arbeitskollegen wurden zu Freunden, Vorgesetzte zu Mentoren. Hier fühle ich mich angekommen!“. Ihrer Leidenschaft für Sprache, Moderation und Journalismus kann sie nun täglich vor der Kamera und in der Redaktion nachgehen. Claudia Maxones moderiert abwechselnd mit ihren Kollegen Florian Lettner und Philipp McAllister das erfolgreiche Vorabend-Magazin Servus am Abend. Mit spannenden Themen, die Österreich bewegen, begleitet sie ihre Zuseher charmant in den Feierabend.

Claudia Maxones im Word-Rap

Ich bin … a waschechte Steirerin.
In meiner Freizeit … umgebe ich mich mit den Menschen, die mir wichtig sind.
Als Kind wollte ich … „Fernsehansagerin“ werden.
Heimat ist … dort, wo man sich zuhause fühlt.
Von „A nach B“ kommt man am besten … geradeaus und ohne Umwege.
Laut lachen musste ich zuletzt … mit meinen Arbeitskollegen.
Einen Sonntagnachmittag verbringe ich am liebsten … in der Sonne, ganz nahe am Wasser.
Meine größte Stärke ist … ein Mix aus Ehrgeiz und Bescheidenheit.

Zu sehen in