Raus aus dem Winterschlaf und zurück ins Leben – Der Frühling kommt. So bereiten sich die die verschiedensten Tiere darauf vor.

Pünklich zum Frühlingsbeginn am 20. März zeigt ServusTV in Terra Mater, wie der Frühling die Natur Jahr für Jahr neu erfindet. Es ist die Jahreszeit mit dem größten Einfluss auf die Bewohner der gemäßigten Breiten. Doch diese Zeiten des natürlichen Umbruchs präsentieren sich überall auf der Erde auf unterschiedliche Art und Weise.

Die ersten Bäume blühen (© ServusTV / Manuel Seeger)

Raus aus dem Winterschlaf

Für viele Tiere endet eine mehrmonatige Phase der absoluten Ruhe: Murmeltiere durchstoßen die Schneedecke, eingefrorene Frösche tauen auf und Braunbären räumen den Eingang ihrer Höhle frei. Kältestarre und Winterschlaf sind geniale Erfindungen der Natur, um mit den Schwankungen im jährlichen Energieangebot zurecht zu kommen. Allerdings hat der extrem reduzierte Lebensabschnitt seine Tücken – und kann im schlimmsten Fall mit dem Tod enden.

Murmeltier (© Terra Mater Factual Studios)

Zurück ins Leben

Für die allermeisten Lebewesen bedeutet die Rückkehr ins Leben vorrangig, so schnell wie möglich für den Nachwuchs zu sorgen. Massen von Grasfröschen hüpfen beispielsweise über die Schneefelder zu den ersten Stellen mit Schmelzwasser, um dort übereinander herzufallen. Andere wie die Steinadler haben dazu vorgesorgt und die Winterabende genutzt. Sie können bereits die Eier in ihren Horsten ausbrüten. Rund geht es auch in der Welt der Pflanzen: Grün schießt aus Böden und kahlen Ästen, die ersten Blüten öffnen sich und mit ihnen hebt das Summen der Fluginsekten an. Die Startenergie holen sich die Pflanzen aus den Kohlehydratspeichern, dann übernimmt die Photosynthese.

Kappensäger-Küken (© Terra Mater Factual Studios)

Am Mittwoch in Terra Mater: Eine Dokumentation, die auch auf die Auswirkungen des Klimawandels auf den Frühling eingehen wird.