Sie sind fast überall auf unserem Planeten zu Hause. Sie können eisige Winter überstehen, von Baum zu Baum springen und manche in den Tropen lebende Arten werden sogar über einen Meter groß. Wissenschaftler sind fasziniert von der Geschicklichkeit, dem Erinnerungsvermögen und der Klugheit der Hörnchen. Tatsächlich sind sie mehr als clever, flink und flauschig – sie sind wahre „Superhörnchen“!

Eichhörnchen (© Shutterstock / Jukka Jantunen)

Über 280 Hörnchen-Arten sind bekannt. Drei stellen wir kurz vor:

Kalifornisches Ziesel: Die Jungtiere der Kalifornischen Ziesel verbringen ihre ersten Lebenswochen untertags in einem Erdbau, wo sie von den meisten Feinden sicher sind. Allerdings nicht vor der Klapperschlange, die die jungen Hörnchen in ihrem Bau anhand deren Körperwärme aufspüren kann. Die Ziesel-Mutter ist in diesem Fall die letzte Rettung: sie stellt sich dem Angreifer in den Weg und pumpt ihren buschigen Schwanz mit Blut voll, der dadurch noch größer erscheint. Das Signal zeigt Wirkung, denn die Schlange zieht sich zurück.

Königsriesenhörnchen: Es zählt zu den größten Hörnchen weltweit und lebt in den tropischen Wäldern im Süden Indiens. Das ausgesprochen bunte Tier wird inkl. Schwanz etwa einen Meter lang. Trotz ihrer Größe sind auch die bis zu zwei Kilogramm schweren Hörnchen extrem agil und stehen ihren kleineren Verwandten in punkto Beweglichkeit in nichts nach.

Arktisches Erdhörnchen: Nicht nur in den gemäßigten Breiten und in den Tropen fühlen sich die Hörnchen zuhause, sondern auch in der Arktis. Kaum ein anderes Säugetier ist so frostresistent. Ihre Körpertemperatur sinkt während des Winterschlafs unter den Gefrierpunkt und sie überleben auch Außentemperaturen von bis zu -26 Grad.

Arktisches Erdhörnchen (© Shutterstock / Jukka Jantunen)

Das könnte Sie interessieren:

„Clever & flink – Die Superhörnchen“ am 3. April 2019 um 20.15 Uhr in Terra Mater bei ServusTV.