Am 5. November startet die zweite Staffel der ServusTV-Krimi-Serie „Meiberger – Im Kopf des Täters“. Wir haben Ulrike C. Tscharre bei den Dreharbeiten besucht.

Nach einem traumhaften Sommer am Set und 60 erfolgreichen Drehtagen ist sie fertig: Die neue Staffel „Meiberger – Im Kopf des Täters“. Zum Auftakt am 5. November ab 20:15 Uhr zeigt ServusTV eine spannende Doppelfolge. Wir haben Ulrike C. Tscharre bei den Dreharbeiten besucht.

Interview: Julia Baumgartner

servustv.com: Warum soll man sich „Meiberger – Im Kopf des Täters“ anschauen?

Ulrike C. Tscharre: Weil „Meiberger“ eine Serie mit doppelten Böden ist, die sehr viel Raum für andere Geschichten zulassen. 

servustv.com: Gibt es besondere Gemeinsamkeiten mit oder Gegensätze zu Ihrer Rolle bei Meiberger als Staatsanwältin Barbara Simma?

Ich bin jemand, der sehr gerne Dinge pragmatisch anpackt und erledigt. Die unberechenbare, dunkle Seite Barbaras dagegen, die wir in den neuen Folgen sehen, habe ich persönlich auf diese Art zum Glück nicht.

servustv.com: Was ist Ihre Lieblingsszene bei Meiberger?

Eine Lieblingsszene habe ich nicht, aber eine Lieblingsfolge: Das Finale, weil es so absolut unerwartet ist.

servustv.com: Was ist das Peinlichste oder Lustigste, das bei den Meiberger-Dreharbeiten passiert ist?

Pannen bei der Arbeit erzeugen eigentlich immer die schönsten Umstände. Einerseits gibt es dann meistens was zu lachen, andererseits machen genau solche Irritationen neue Möglichkeiten für die Arbeit auf.

servustv.com: In welchem Moment wussten Sie, dass Sie Schauspielerin werden wollen?

Als ich in der Grundschule als Gretel vor vollem Haus meinen Einsatz verpasst habe.

servustv.com: Welche Rolle würden Sie gerne einmal spielen und warum?

Mich fasziniert seit Jahren Eva Faschaunerin, die letzte Frau die in Österreich als Hexe hingerichtet wurde. Diese Geschichte würde ich wahnsinnig gerne als Spielfilm erzählen.

servustv.com: Mit welchem Schauspiel-Kollegen/in würden Sie gerne einmal drehen und warum?

Ich hätte gerne einmal mit Gert Voss auf der Bühne oder vor der Kamera gestanden. Die feinsinnige Urgewalt seines Spiels hat mich immer fasziniert. 

servustv.com: Ihr Lieblingsplatzerl?

Irgendwo draußen, wo es ruhig ist und die Sonne scheint.

servustv.com: Wo bzw. wie lernen Sie am besten Ihre Texte?

In meinem Lieblingssessel zu Hause. Aber dann stehe ich doch gleich wieder auf und mache etwas Anderes. Im Prokrastinieren bin ich super.

servustv.com: Wären Sie nicht Schauspielerin, dann wären Sie…?

Sozial abgesichert. Ein Thema, das zwar unsexy, aber wichtig ist. Dieser Beruf wird immer mit Glamour gleichgesetzt. Aber die Lebensrealität der meisten Kollegen und von allen anderen Freischaffenden sieht ganz anders aus.

servustv.com: Social Media ist für Sie…?

Fluch und Segen zugleich. Leider sehe ich mich zu schnell satt in diesen Medien.

servustv.com: Ihr Lieblings-Emoji?

Doppelpunkt Klammer zu -> 🙂

servustv.com: Für welche drei Dinge sind Sie dankbar?

Meine Familie, in Europa geboren worden zu sein und meinen Beruf.

servustv.com: Welche Persönlichkeit würden Sie gerne treffen?

Ich würde gerne einmal mit Simone de Beauvoir und Jean Paul Sartre zu Abend essen.

servustv.com: Wofür würden Sie mitten in der Nacht aufstehen?

Wenn mein Hund vor die Tür muss.

Meiberger: Die erste Staffel zum Nachsehen

Hier können Sie die komplette erste Staffel von „Meiberger – Im Kopf des Täters“ in der Mediathek nachsehen.

Alles zu Meiberger