Diese Reportage fragt nach den besten Rezepten und was Traditionsbäcker anders machen als Industriebackbetriebe.

Unser Grundnahrungsmittel Nummer eins: Doch was macht ein Brot zu einem guten Brot? Ein guter Laib braucht nur Mehl, Wasser, Salz und Zeit, sagen die einen. Dazu kommt das Wissen um traditionelles Backhandwerk. Zur industriellen Produktion gibt es keine Alternative, sagen die anderen. Wer hat Recht?

Persönliche Handschrift des Bäckers geht verloren

Meist ist unser tägliches Brot das Ergebnis aus industriell standardisierter Produktion. Diverse Zusätze sorgen für Lockerheit und beschleunigen die Verarbeitungsprozesse. Individuelle, regionale Geschmacksnoten und die persönliche Handschrift eines Bäckers gehen dadurch verloren. Warum verwenden manche Bäcker Turbomehl voller Enzyme, mit einer extra Portion Gluten, Aromen, Ascorbinsäure, Emulgatoren und Wasserbindern? Der Unterschied zwischen industriell und handgemacht wird von manchen Konsumenten kaum mehr wahrgenommen.

Trend: Selbst backen

Seit ein paar Jahren gibt es den Trend wieder vermehrt selbst Brot zu backen. Bücher, Blogs und Sendungen mit Back-Anleitungen fluten den Markt. Sauerteig, Kartoffelteig, Holzofen-, Vollkorn-, Bio- und glutenfreies Brot: Auf einem spannenden Streifzug durch die österreichische Laib-Kultur geht diese Servus Reportage der Frage nach, was gutes Brot ausmacht und wo man es finden kann.

Alles zur Sendereihe: Servus Reportage