Es gibt zu wenige Fachkräfte, Schwarzarbeit am Bau nimmt zu. Schwere Mängel sind keine Seltenheit und eine hohe finanzielle und psychische Belastung für Menschen am Weg zum Eigenheim.

„Mittlerweile ist es ein Albtraum-Haus“, sagt ein Kärntner. Er kaufte ein zwei Jahre altes Fertigteilhaus. Nach dem Einzug tauchen Mängel auf. Der Sachverständige Klaus Tesch spricht sogar von einem „wirtschaftlichen Totalschaden“. Der neue Besitzer hätte den unscheinbaren, aber schweren Schaden beim Kauf als Laie kaum erkennen können. Schließlich ist es wie bei den meisten Menschen der einzige Hauskauf im Leben. Der Kaufpreis war 270.000 Euro. Wer für den Schaden haftet, ist noch völlig unklar. Der Kärntner Hausbesitzer weiß nicht, wie es weitergehen soll.

„Es wird immer mehr Schindluder getrieben am Bau“

„Die Zeit hat sich sehr geändert.“ Es werde „immer mehr Schindluder getrieben am Bau“, beklagt Tesch. Ein Grund dafür sei der Anstieg an kaum qualifizierten Arbeitskräften. Die Wiener Finanzpolizei stellt einen Anstieg von Schwarzarbeitern auf Baustellen fest. Das Scheinfirmen-Aufkommen ist im Raum Wien am höchsten. Doch überall sollten Häuslbauer vorsichtig sein, wem sie ihr Geld überlassen, rät der Leiter der Wiener Finanzpolizei Franz Kurz

Tipps, die zigtausend Euro sparen können

Die Architektin Laura Weissenbach betont: „Beim Bauen bringen oft Kleinigkeiten Schäden mit sich, die über Jahrzehnte immer wieder auftreten.“ Die Servus Reportage begleitet Menschen auf dem herausfordernden Weg zum Eigenheim. Außerdem ist sie mit der Wiener Finanzpolizei Schwarzarbeitern und dubiosen Firmen auf der Spur. Und die Servus Reportage gibt Tipps, damit aus dem Traum vom Eigenheim kein Albtraum wird.

Die Servus Reportage: „Albtraum Traumhaus – Bauen mit Hindernissen“ am Donnerstag, 17.10., um 21:15 Uhr bei ServusTV.

Albtraum Traumhaus – Bauen mit Hindernissen